Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberger Stadtmuseum: Jetzt wird ein Planer beauftragt

Landsberg

10.06.2020

Landsberger Stadtmuseum: Jetzt wird ein Planer beauftragt

Wie geht es mit dem Neuen Stadtmuseum in Landsberg weiter? Der Stadtrat will in der nächsten Sitzung die Architektenleistungen vergeben. Dann wird ein Entwurf für die Sanierung des Gebäudes erarbeitet.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Plus Der Stadtrat wird in seiner nächsten Sitzung Weichen für die Museumssanierung stellen. Entscheidet das Gremium auch darüber, ob die Landesausstellung nach Landsberg kommt?

Die geplante Sanierung des Neuen Stadtmuseums in Landsberg kommt einen Schritt weiter: In der Stadtratssitzung am Mittwoch, 17. Juni, soll ein Planer beauftragt werden. Aber wie sieht es mit der Landesausstellung 2024 mit dem Arbeitstitel „Räuber und Banditen“ aus? Wird sie nach Landsberg kommen? Das Landsberger Tagblatt hat bei Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl (UBV) nachgefragt.

Der einstimmige Beschluss vom November 2019, das Neue Stadtmuseum in der Von-Helfenstein-Gasse zu sanieren, steht auch in Corona-Zeiten. Die Ausschreibungen für Planungsleistungen haben bereits stattgefunden, im Stadtrat sollen nächste Woche nicht nur die Architektenleistung, sondern auch die Planung für Elektrotechnik und Heizung-Lüftung-Sanitär vergeben werden.

Statik und Brandschutz sind Themen der Sanierung

„Die Sanierung des Neuen Stadtmuseums steht außer Frage“, sagt Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl (UBV). „Es ist eines unserer wichtigsten historischen Gebäude“, urteilt sie über das ehemalige Jesuitengymnasium. Und ein Gebäude werde nicht besser, wenn es lange leer stehe. Das Museumsgebäude ist seit 2018 geschlossen. Thema für die Sanierung sind unter anderem der Brandschutz und die Statik.

Landsberger Stadtmuseum: Jetzt wird ein Planer beauftragt

Zwischen der Sanierung und der dort stattfindenden Landesausstellung müsse man trennen, sagt Doris Baumgartl. „Wir sind nach wie vor im Gespräch mit dem Bayerischen Haus der Geschichte“, erklärt die Oberbürgermeisterin, dass noch nicht das letzte Wort gesprochen sei. Im Vordergrund steht laut Baumgartl jetzt die Sanierung: Es sei Aufgabe der Planer, vorzustellen, wie die Renovierung vonstattengehen könne. „Er zeigt auf, was zu tun ist.“

Mit diesen Informationen und dem Zeitplan für die Sanierung mache man sich Gedanken über die Verwirklichung der Landesausstellung und spreche das mit dem Bayerischen Haus der Geschichte ab. Bauliche Veränderungen speziell für die Landesausstellung seien nicht nötig, so Baumgartl. Wie hoch die Kosten für die Sanierung sind, kann sie aktuell noch nicht beziffern. Allerdings wurde in der Vergangenheit stets von einem Millionenprojekt gesprochen.

Die Landsberger setzen sich für ihr Museum ein

Wann es so weit ist, dass eine Entscheidung in Sachen Landesausstellung getroffen werden kann, kann die Oberbürgermeisterin nicht sagen – „so schnell wie möglich“. Bei einer Stadtratssitzung im Februar war Museumsleiterin Sonia Fischer davon ausgegangen, dass die Sanierungsarbeiten im Sommer 2021 starten und im Sommer 2023 abgeschlossen sein könnten.

Doris Baumgartl ist eine Befürworterin der Landesausstellung. „Das ist für eine Stadt etwas ganz Besonderes, ich hoffe, dass wir eine gute Lösung finden“, sagte sie jetzt dem Landsberger Tagblatt. Mit dieser Einstellung ist die Oberbürgermeisterin in Landsberg nicht alleine. Im November 2019 hatten sich Kulturschaffende, die Freunde des Stadtmuseums und auch Geschäftsleute in einer öffentlichen Aktion für Museum und Ausstellung eingesetzt. „Landsberg braucht das Stadtmuseum, Landsberg braucht die Landesausstellung“, war auf weißen Bannern in Schaufenstern zu lesen.

Hintergrund dieser Aktion war, dass im Stadtrat bezweifelt worden war, ob die Sanierung rechtzeitig für eine Landesausstellung 2024 abgeschlossen werden könne. Der damalige Oberbürgermeister Mathias Neuner (CSU) hatte auf begrenzte Kapazitäten im Bauamt der Stadt hingewiesen. Auch die Standortfrage des Museums war wieder aufgeflammt: Es wurde grundsätzlich infrage gestellt, ob das ehemalige Jesuitengymnasium, das seit den 1980er-Jahren als Stadtmuseum fungiert, passend für diese Funktion und die Landesausstellung ist. Thematisiert wurde in diesem Zusammenhang der Standort am Berg.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Landsberg: Auch die Landesausstellung ist wichtig

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren