Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landsberger Stadtwald: Auf dem richtigen Weg

Landsberger Stadtwald: Auf dem richtigen Weg

Landsberger Stadtwald: Auf dem richtigen Weg
Kommentar Von Thomas Wunder
31.07.2020

Monokulturen werden zu Mischwäldern. Das Konzept im Landsberger Stadtwald passt, findet LT-Redakteur Thomas Wunder.

Im Landsberger Forstamt hat man schon früh die Zeichen der Zeit erkannt. Bereits in den 1980er-Jahren wurde der städtische Wald Stück für Stück umgewandelt. Naturnahes Wirtschaften war eines der Zauberwörter unter Forstamtsleiter Dr. Gerhard Gaudlitz.

Mittlerweile setzt der Klimawandel auch den Wäldern in und um Landsberg heftig zu. Doch die Schäden fallen geringer aus, weil reine Fichtenwälder längst Geschichte sind. Forstamtsleiter Michael Siller und seine Kollegen würden aber gerne noch mehr Zeit in den Waldumbau investieren. Doch die Beseitigung von Schäden durch Unwetter und Borkenkäfer lässt ihnen wenig Zeit dafür.

Der nächste Sturm kommt bestimmt

Dabei verfolgt das städtische Forstamt das richtige Konzept. Kleine Pflänzchen dürfen am Boden wachsen, weil sie durch intensive Jagd geschützt werden. Und so wachsen Tannen, Douglasien, Buchen, Eichen, Ulmen oder Vogelbeerbäumen im Schatten großer Fichten, deren Ende nah ist. Der nächste Sturm, der Borkenkäfer oder einfach nur das heiße und trockene Klima setzen den Fichten zu. Andere Baumarten kommen damit hoffentlich besser zurecht.

Mehr zum Thema: Im Landsberger Stadtwald sind die Tage der Fichte gezählt

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren