Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lechgarten: Anbaupläne fallen erneut durch

Landsberg

29.01.2019

Lechgarten: Anbaupläne fallen erneut durch

Ein geplanter Anbau am südlichen Ende des Lechgartens sorgt für Kritik. Der Landsberger Bauausschuss hat die überarbeiteten Pläne erneut abgelehnt.
Bild: Thorsten Jordan

Ein Bauprojekt inmitten der Landsberger Altstadt-Silhouette ist umstritten. Warum die Pläne zum wiederholten Mal abgelehnt werden.

Die überarbeitete Planung für einen Gebäudeanbau am südlichen Ende des Lechgartens gefiel zwar schon etwas besser als das, was zuvor geplant gewesen war. Zu einem Ja konnte sich der Bauausschuss des Landsberger Stadtrats aber noch nicht durchringen. Zum einen besteht der Ausschuss darauf, ein Phantomgerüst aufzubauen, zum anderen wünscht man noch weitere Angaben zur Fassade und Gestaltung des Gebäudes.

Die Planung sieht vor, direkt am an der Ufermauer positionierten Bestandsgebäude anzubauen. Die weithin sichtbare Altstadt-Silhouette solle dadurch nicht beeinträchtigt werden. Der derzeit nördlich an das Bestandsgebäude angebaute Schuppen soll entfernt werden und der Anbau um zwei Meter von der Mauer nach Osten abgerückt und mit einem gläsernen Zwischenbau an den Bestand angeschlossen werden. Geplant sei, das Gebäude zu Bürozwecken zu nutzen.

„Wie ein moderner Hühnerstall“

Der Anbau ist eingeschossig und mit einem flach geneigten Mansarddach geplant. Dadurch und aufgrund der örtlichen Gegebenheiten verdeckt der Baukörper die dahinter liegende Altstadt-Silhouette nicht. Er bleibe deutlich unterhalb der Erdgeschossebene der östlich angrenzenden Bebauung des Klösterls. Der geplante Anbau sei so positioniert, dass es weiter möglich sei, die Ausschankhütte des Biergartens zu versetzen, führte die Sitzungsvorlage aus, in der das Bauvorhaben befürwortet wurde.

Zustimmen wollte der Ausschuss dem Bauantrag dennoch noch nicht. Reinhard Skobrinsky (BAL) kritisierte die Gestaltung: „Das schaut aus wie ein moderner Hühnerstall.“ Dr. Wolfgang Weisensee (Landsberger Mitte) erkannte zwar ein „paar nette Zeichnungen“, fragte aber, wie das Bauvorhaben tatsächlich ausgeführt werden soll.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren