1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lechsteg: ADFC kritisiert die Infopolitik

21.10.2019

Lechsteg: ADFC kritisiert die Infopolitik

Wegen des Lechsteg-Neubaus muss die Von-Kühlmann-Straße in Landsberg teilweise gesperrt werden.
Bild: Leitenstorfer

Was die Vertreter der Radfahrer zur Sperre an der Baustelle sagen

Der Landsberger Vorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Martin Baumeister, begrüßt zwar den Bau des Lechstegs in Landsberg als Querung über den Lech für Radfahrer und Fußgänger, kritisiert aber, dass die Stadt zu spät über die Teilsperrung der Von-Kühlmann-Straße informiert habe. Dass die Von-Kühlmann-Straße wegen der Brückenbaustelle so kurzfristig einseitig für den Verkehr inklusive Radfahrer und komplett für Fußgänger für rund neun Monate gesperrt sein werde, sei schon heftig. Die Aufregung darüber sei verständlich.

„Wir vom ADFC werden von Radfahrern und von unseren Mitgliedern nun darauf angesprochen, was wir dazu sagen. Deshalb wollen wir in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass wir uns sehr wünschen würden, bei solch gravierenden Maßnahmen auch von der Verwaltung rechtzeitig informiert zu werden, um im Interesse der Radfahrer und Fußgänger mitwirken zu können, geeignete Lösungen zu finden“, sagt Baumeister.

Radfahrer können zwar die Baustelle Richtung Norden ohne größere Umwege über die Altstadt und Lechstraße umfahren. Fußgängern werde aber in beiden Richtungen ein größerer Umweg zugemutet. Bei allem sollte laut Baumann aber nicht vergessen werden, dass es sich um eine Baumaßnahme für die Fußgänger und für den Radverkehr handle. Die Infrastruktur für den nicht motorisierten Verkehr zwischen Altstadt und dem Landsberger Westen werde durch den Neubau eines Stegs über den Lech deutlich verbessert, kürzer und sicherer. (lt)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren