Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre

25.07.2015

Lions Club

Präsidentenwechsel beim Lions Club Landsberg: Siegfried Kuhn (links) folgt auf Mathias Steinberg.
Bild: LC LL

Bei schönstem Sommerwetter fand Anfang Juli beim Lions Club Landsberg der turnusmäßige Wechsel des Präsidenten vom Lions Club Landsberg am Ammersee statt: Mathias Steinberg übergab nach einem Jahr den Voritz an Siegfried Kuhn.

Ein ereignisreiches Jahr geht für den scheidenden Präsidenten Steinberg zu Ende. Er wollte zwar keine Bilanz ziehen, hielt dann aber einen emotionalen persönlichen Rückblick: Bewegt hat ihn der Tod des Lions-Freundes Dr. Wendel Schindele. Besonders gefreut habe ihn, dass in seiner Amtszeit drei neue Mitglieder aufgenommen wurden, die Partnerschaft mit dem Schweizer Lions-Club Meilen belebt und zwei neue Projekte ins Leben gerufen wurden: das Lions Charity Dinner, das erstmals an diesem Wochenende im Foyer des Stadttheaters Landsberg stattfand, sowie das Behindertenfliegen für das Magnusheim Holzhausen im Oktober.

Dank sagte Steinberg dem Vorstandsteam und zeichnete fünf Mitglieder mit dem „Presidents Appreciation Award“ aus: Waldemar Mikulcik (Vorsitzender des Lions Hilfswerks Landsberg und der Brodmerkel-Stiftung), Hans-Achaz Freiherrn von Lindenfels (Pressebauftragter und Initiator der Rathausgespräche), Dr. Georg Bayer (für die Gewinnung neuer Mitglieder) und Karl Heinz Moser sowie Klaus Schmid (beide Konzertbeauftragte). Abschließend übergab er die Präsidentennadel an Siegfried Kuhn und verwies auf Projekte wie das Wachsende Denkmal am Postberg, das Herbstkonzert mit der MONaco Bigband, das jährliche Nikolaus-Kinderkino, das Weihnachtskonzert mit Vox Villae, das Frühjahrskonzert mit dem Polizeiorchester Bayern, das Bildende Denkmal in der Untertageanlage Igling und die die vielen Clubabende mit Vorträgen und Diskussionen.

Siegfried Kuhn will die erfolgreiche Arbeit fortführen, setzt auf Kontinuität und die beiden neuen Projekte, mit denen sich der Lions Club wieder viele Spendeneinnahmen erhofft, um weiterhin soziale Projekte und Menschen im Landkreis unterstützen zu können. (lt)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren