Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Mit einem Euro lernen Schüler helfen

09.06.2009

Mit einem Euro lernen Schüler helfen

Landsberg, Utting (löbh) - Das Referat zweier Schüler über Herbert Grönemeyer und dessen Initiative "Deine Stimme gegen Armut" gab den Ausschlag. "Könnten wir uns nicht auch so wie Grönemeyer engagieren?" - diese Überlegungen standen bei den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8 b der Johann-Winklhofer-Realschule in Landsberg schnell im Raum. In Florian Böck, Lehrer für Englisch und Geschichte, fanden die Achtklässler einen Betreuer und auch ein förderwürdiges Projekt war schnell ausgesucht: der Verein "Kenianische Waisenkinder in Not" in Utting.

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, AIDS-Waisen zur bestmöglichen Ausbildung zu verhelfen. Über diesen Verein übernimmt die Klasse die Patenschaft für ein Waisenkind. Esther Riedel und Beate Strohmeier aus der Vorstandschaft stellten nun Ziele und Projekte des Vereins vor, erzählten von der aktuellen Situation in Kenia und erklärten den Jugendlichen die finanzielle Seite. "Die Familien, die wir unterstützen, bekommen kein Geld", sagte Beate Strohmeier, "das Schulgeld für die Kinder wird direkt bezahlt, für den Lebensunterhalt gibt es Naturalien." Spendengelder werden einmal pro Jahr von der gebürtigen Kenianerin Esther und ihrem Ehemann Rupert Riedel nach Kenia transportiert.

"Wir betreuen eine Oma, die sieben Kinder in ihrer Hütte aufgenommen hat", erzählt Strohmeier. Diesen Ärmsten greift der Verein unter die Arme, ermöglicht den Schulbesuch. Er besorgt die Schuluniform, die immerhin rund 25 Euro kostet, Schuhe fünf Euro. Für die rund 80 Prozent Arbeitslosen im Land sind solche Ausgaben illusorisch, für Verdienende sind sie nicht erschwinglich, wenn man weiß, dass beispielsweise eine Sozialarbeiterin rund 70 Euro im Monat verdient. Ein Tagelöhner bringt es auf grade mal zehn Euro.

Die monatliche Spende wird über die Schule abgewickelt

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Patenschaft für ein kenianisches Waisenkind kostet pro Monat 25 Euro. Davon werden Schulgeld und Schuluniform bezahlt und es wird Essen eingekauft. Die Klasse 8 b der JWR ist für den Verein "Kenianische Waisenkinder in Not " die erste Klasse, die eine Patenschaft übernimmt. Die Schüler verwalten das Projekt im Team, die monatliche Spende, ein Euro pro Schüler, wird über das Schulkonto abgewickelt. Natürlich erhoffen sich die Jugendlichen einen regen Briefverkehr mit dem Patenkind, um ihr Englisch aufzumöbeln und die Kenntnisse über Afrika zu erweitern. Und wenn die Schulzeit der 8 b in der JWR zu Ende geht? "Dann übernimmt eine andere Klasse die Patenschaft", so ist es zumindest geplant.

Informationen zu dem Uttinger Förderverein gibt es im Internet unter www.kenianische-waisenkinder-in-not.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren