1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Nach dem Hagel: Das Futter für die Gnadentiere droht zu verschimmeln

Frauenwies

11.06.2019

Nach dem Hagel: Das Futter für die Gnadentiere droht zu verschimmeln

Janne Kellner zeigt auf die Reste einer Weidehütte, in der sie Futter für die Pferde und Ponys des Gnadenhofs gelagert hatte. Jetzt ist das Heu feucht und droht zu verschimmeln.
Bild: Stephanie Millonig

Das Tierasyl in Frauenwies wird durch den Hagelsturm stark beschädigt. Janne Kellner hofft jetzt auf Hilfe für ihre Tiere.

Janne Kellner steht vor den zertrümmerten Resten einer Weidehütte. Auch auf ihrem Gnadenhof „Frauenwies – Heimat für Tiere“ zwischen Stoffen und Stadl hat das Hagelunwetter am Pfingstmontag gewütet. Jetzt liegen die Heuballen frei und das Futter für die Tiere droht zu verderben. „Wir hoffen, dass – wenn wir die obersten feuchten Ballen entfernen – die darunter noch trocken sind.“ Denn, wenn alles durchfeuchtet sei, fange das Futter an zu schimmeln.

Lesen Sie dazu auch: Was der Hagel im Landkreis Landsberg alles zertrümmert hat  

Janne Kellner braucht das Futter für 22 Pferde, fünf Ponys und vier Esel, die noch auf ihrem Hof leben. Die 67-Jährige, die ihren Gnadenhof aus Spendengeldern finanziert, hatte die Ballen in den Weidehütten gelagert. Schäden gibt es auch am Wohnhaus, dort sind Fenster zerschlagen und am Stall hat es das Dach abgedeckt, wobei zwei Pferde von herabfallenden Ziegeln verletzt worden seien.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie:

 Was der Hagel im Landkreis Landsberg alles zertrümmert hat  

Janne Kellner und ihr Team haben noch in der Nacht auf Dienstag über die Sozialen Medien auf die Situation in Frauenwies aufmerksam gemacht und um Hilfe bei den Aufräumarbeiten und Reparaturen gebeten. Der Hilferuf stieß auf große Resonanz. Überall arbeiten bereits Helfer. Auch drei Asylbewerber seien am Dienstag schon angeradelt gekommen, erzählt sie. Wegen des Futters hofft Kellner auf Spenden, um die Tiere weiterhin gut versorgen zu können. (smi)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Feature-5386.jpg
Weilheim

Asylbewerber prügeln sich auf offener Straße

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden