Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Neuer Mittelpunkt für das Leben im Dorf

16.04.2008

Neuer Mittelpunkt für das Leben im Dorf

Er soll der Mittelpunkt des Dorfes werden. Dorffeste, Maibaumfest und Martinsumzug können dort stattfinden - am neuen Dorfplatz in Pestenacker unterhalb der Pfarrkirche St. Ulrich. Doch zunächst rückt eine Weiler Baufirma mit schwerem Gerät an, um Platz für den neuen Treffpunkt zu schaffen.

Ein altes Gebäude, das derzeit noch auf dem Grund steht, wird abgerissen. Nach der Sanierung der maroden Friedhofsmauer kann die Dorfgemeinschaft mit der Gestaltung des Dorfplatzes beginnen. Die Gemeinde hat in der jüngsten Sitzung den Planungen zugestimmt.

Bürgermeister Josef Schmelcher ist voll des Lobes über das Engagement der Bürger aus Pestenacker. Die Gemeinde wird das Projekt Dorfplatz mit rund 36.000 Euro unterstützen. Damit sollen die Materialkosten gedeckt werden. Zudem stellt die Gemeinde den Platz zur Verfügung. Das alte Haus, das an der Stelle unterhalb der Kirche steht, hat die Gemeinde vor Jahren erworben. Jetzt wird es abgerissen.

Die Abbrucharbeiten werden von der Dorfgemeinschaft übernommen. Ein Bauunternehmer aus Weil stellt das schwere Gerät zur Verfügung, die Feuerwehr baut Türen, Fenster und Dachstuhl ab. An Pfingsten soll der Abbruch über die Bühne gehen, sagt Gemeinderat Reinhard Naßl aus Pestenacker. An Kosten entstehen laut Josef Schmelcher rund 5500 Euro. Von Spezialisten werden die Strom-, Telefon- und Gasleitungen entfernt.

Neuer Mittelpunkt für das Leben im Dorf

Nach dem Abbruch des Gebäudes steht zunächst die Sanierung der maroden Friedhofsmauer auf dem Programm. "Dort sind teilweise keine Fundamente drin", sagt Bürgermeister Josef Schmelcher über das Bauwerk, das einst in den Hang gebaut wurde. Über den Umfang der Sanierungsarbeiten kann der Rathauschef noch keine Aussage machen. Das müsse erst von Statikern überprüft werden, wenn das alte Haus entfernt wurde.

Gemeinderat Reinhard Naßl hatte laut Rathauschef Schmelcher die Idee zu dem Projekt. Naßl hat sich mit den Vorsitzenden der Vereine abgestimmt und deren Unterstützung gewonnen, das Ehepaar Ursel und Tom Christen den Plan entworfen. Der sieht laut Naßl einen Grillplatz und Sonnenbänke vor. Zudem soll ein überdachter Ausschank errichtet werden, der darüber hinaus Platz für zwei Toiletten und einen Lagerraum bietet. Um den Dorfplatz sollen heimische Obstbäume gepflanzt werden, sagt Reinhard Naßl. Mit einer Mauer aus Natursteinen werde die untere Hangkante abgefangen. Auch im oberen Bereich der Fläche soll eine kleinere Steinmauer für Stabilität sorgen.

Helfer gesucht Für die verschiedenen Arbeiten sucht die Dorfgemeinschaft Pestenacker noch Helfer. Wer bei der Errichtung des Dorfplatzes mitmachen möchte, der soll sich mit Gemeinderat Reinhard Naßl in Verbindung setzen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren