Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Neuer Standort fürs Museum und eine neue Hülle

09.06.2009

Neuer Standort fürs Museum und eine neue Hülle

Egling In einer Sondersitzung befasste sich der Eglinger Gemeinderat ausführlich und intensiv mit der Planung für die Sanierung der "Alten Schule". Dazu wurde der Gemeinde aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung zur energetischen Sanierung des alten Schulgebäudes ein Förderbetrag in Höhe von 469 000 Euro in Aussicht gestellt. Nach einer "groben" Kostenaufstellung belaufen sich die Kosten für die Gesamtsanierung auf geschätzte 714 000 Euro. Davon würden durch die Förderung rund 450 000 Euro gedeckt.

Das Gebäude soll wie bisher von der Blaskapelle Egling-Heinrichshofen sowie künftig auch vom Liederkranz "Gemütlichkeit" für Proben und Schulungen genutzt werden. Außerdem ist dort weiterhin ein Schulungsraum der Volkshochschule vorgesehen. Das Dachgeschoss, so schwebt es den Gemeindevätern vor, könnte für die Unterbringung des Heimatmuseums hergerichtet werden. Das Museum ist derzeit noch in beengten Raumverhältnissen im Kindergartengebäude zu Hause. Damit auch gehbehinderte und ältere Menschen in dem Gebäude zurechtkommen, ist der Einbau eines Aufzugs fest eingeplant.

Architekt Franz Kollmann, der nach Beschluss des Gemeinderats mit der Planung beauftragt worden war, stellte in der Sitzung den ersten Planungsentwurf vor. Dabei müsse vor allem die das Gebäude "umfassende Hülle" verbessert werden. Das derzeit mit einer Ölheizung ausgestattete Gebäude soll außerdem künftig alternativ mittels beispielsweise Solarenergie oder Wärmepumpe beheizt werden. Auf jeden Fall, so der Architekt, werde man nicht mit Öl und Gas heizen.

Änderungswünsche

Eine eingehende Debatte löste die Vorstellung der Außenfassaden des Gebäudes im Gremium aus. Dabei musste der Architekt bereits eine Reihe von Änderungswünschen in seiner Planung akzeptieren. Gegen einen "Materialmix" an der Fassade sprach sich das Gremium mehrheitlich aus. Keine Holzvertäfelungen, sondern klarer Außenputz wurde bevorzugt. Planungsabschluss und Baubeginn seien schon für dieses Jahr terminiert, Bauabschluss und Fertigstellung spätestens 2011.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren