1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Oide Wiesn: Viel Lob und eine einzelne Kritik

Landsberg

12.09.2018

Oide Wiesn: Viel Lob und eine einzelne Kritik

Volles Festzelt, gute Stimmung und ein positives Fazit. Die Oide Wiesn am Wochenende lockte viele Menschen in die Landsberger Innenstadt.
Bild: Thorsten Jordan

Beim Bauernverband und der VR-Bank Landsberg-Ammersee zieht man ein positives Fazit. Ein Landsberger bemängelt, wie das Zelt am Hellmairplatz aufgestellt war.

Die Menschen in die Stadt zu locken, das ist am Wochenende gelungen. Veranstaltungen wie das Bayertorfest, Kreuzmarkt und die Oide Wiesn sorgten dafür. Bei der Oidn Wiesn der VR-Bank Landsberg-Ammersee gab es einen besonderen Aspekt: Landwirtschaft und Bevölkerung zusammenbringen. Und das ist nach Auffassung des Marketingleiters bei der VR-Bank Landsberg-Ammersee, Manfred Doll, auch gelungen. Kritik an Sicherheitsvorkehrungen gibt es von einem Landsberger.

Wird es 2019 eine Oide Wiesn mit Landwirtschaftsfest geben? Das kann Doll nicht zusichern, denn es hängt nicht nur von der Bank ab. Mit von der Partie ist der Bauernverband. Und der bevorzugt einen Zwei-Jahres-Rhythmus, wie Kreisobmann Johann Drexl sagt. „2019 veranstaltet das Agrarbildungszentrum wieder zwei Tage der offenen Tür im Oktober“, erzählt Drexl, dass sich die ehrenamtlichen Helfer des Kreisverbandes dort einbringen. Von der Oidn Wiesn war er begeistert: „Es war top.“

Stimmungsgeladen war auch der Melkwettbewerb der Bürgermeister: Mehrkampf und melkende Bürgermeister

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Bildergalerie von Bayertorfest und Oider Wiesn:

LT-FestWE034.jpg
42 Bilder
Festmarathon in Landsberg
Bild: Thorsten Jordan

Geboren wurde die Idee mit der Oidn Wiesn im Jubiläumsjahr

Bei den Direktvermarktern und bei den Landfrauen, da habe auch alles gepasst. „Man ist mit den Leuten gut ins Gespräch gekommen“, sagt Kreisbäuerin Rita Behl. Ihr hat auch der Dankgottesdienst zu Beginn des Festes sehr gut gefallen. Als „sehr gute Veranstaltung“ im Sinne einer Kommunikation zwischen Landwirten und Bürgern hat auch Dr. Sebastian Gresset vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürstenfeldbruck die Oide Wiesn empfunden.

Lesen Sie den Kommentar zum Thema: Oide Wiesn: Gute Prüfung ist wichtig

Entwickelt hat sich die Oide Wiesn, wie Doll erzählt, anlässlich der 130-Jahr-Feier der VR-Bank im Jahr 2017. Im Rahmen der Oidn Wiesn habe man die Landwirte wieder in die Stadt holen wollen. „Die Landwirtschaft wird in den Aussiedlerhöfen außerhalb der Orte betrieben und viele Menschen wissen nicht mehr, wo das Essen herkommt.“ Denn schließlich waren auch die Gründungen der Raiffeisenbanken eine Reaktion auf Agrarkrisen im 19. Jahrhundert, wie zum Jubiläum zu lesen war.

Gab es zu viele Sitzplätze im Zelt?

Hinsichtlich der Kritik eines Landsbergers am Zeltaufbau bei der Oidn Wiesn verweist Doll auf die Stadt. „Wir arbeiten sehr gut zusammen mit dem Ordnungsamt der Stadt und wir erfüllen unsere Auflagen“, so Doll. Der Landsberger Klaus Pschorr hatte sich in einem Brief an die Stadt gewandt und unter anderem kritisiert, dass der gesetzliche Mindestabstand von zwölf Metern vom Zelt zu Gebäuden nicht eingehalten worden sei. Er formuliert auch, dass in geschlossenen Räumen nicht mehr als eine Gasflasche angeschlossen sein dürfe. Alle Gasflaschen, auch die angeschlossenen, müssten außerhalb der Gebäude (auch Zelte) in speziell dafür vorgesehenen Schränken lagern. Wie Pschorr dem LT sagte, sei er 25 Jahre als Event-Manager tätig gewesen und habe Erfahrung mit Veranstaltungen. Er sei bei 900 Staatsempfängen und auch dem Weltwirtschaftsgipfel tätig gewesen. „So was habe ich noch nie gesehen“, berichtet er über seine Eindrücke bei der Oidn Wiesn.

Zuständig für die Genehmigung und Abnahme einer Veranstaltung ist in diesem Fall die Stadt Landsberg. Und dort weist man die Kritik in einer Pressemitteilung der Stadt zurück: „Die Aufstellung des Festzeltes ist entsprechend der gesetzlichen Bestimmung erfolgt.“ Im Festzelt seien rund 480 Sitzplätze und im Freien 150 eingerichtet gewesen, widerspricht die Stadt den Ausführungen Pschorrs, das Zelt sei für 600 Personen bestuhlt gewesen.

Es sei eine Abweichung von dem Mindestabstand von zwölf Metern genehmigt worden. Das Konzept für den Christkindlmarkt sei angewendet worden. Der Anfahrtsbereich sei mit der Feuerwehr abgesprochen worden.

Die Stadt weist die Vorwürfe zurück

Hinsichtlich der Gasflaschen wendet die Stadt ein, dass ein Zelt oder eine mobile Grillanlage nicht als geschlossene Räume gelten würden. Der gasbetriebene Ochsenbrater sei ordnungsgemäß gemeldet gewesen, der Grillanhänger mit der erforderlichen Prüfbescheinigung eines Fachbetriebs ausgestattet gewesen. „Da durch eine fehlerhafte Genehmigung sowohl die Stadt als auch der Veranstalter in Haftung geraten würden, wäre ein solches Vorgehen auch wenig zielführend“, heißt es in dem Schreiben der Stadt. Auflagen würden so gewählt, dass sie den gesetzlichen Anforderungen gerecht würden, es aber auch ermöglichten eine Veranstaltung durchzuführen.

Bei der Stadt Landsberg ist man mit dem Kreuzmarkt, der von Sonntag bis Dienstag auf dem Hauptplatz stattfand, zufrieden. „Der Kreuzmarkt war in diesem Jahr ausgesprochen gut besucht“, sagt Pressesprecher Andreas Létang. Das habe zum einen am durchgängig guten Wetter gelegen. „Das Bayertorfest am Ende der Bergstraße und die ’Oide Wiesn’ auf dem Georg-Hellmair-Platz konnten gemeinsam mit dem Kreuzmarkt viele Anreize für Besucher schaffen, am Sonntag bei herrlichem Sonnenschein in die Landsberger Innenstadt zu kommen“, so Létang. Infos darüber, wie gut der Markt für die Fieranten gelaufen ist, liegen der Stadt jedoch nicht vor.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_JOR1695.JPG
Kommentar

Ausbildungsmesse: Die Jungen sind die Gewinner

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket