Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Phase der Erholung setzt sich fort

29.07.2010

Phase der Erholung setzt sich fort

Landsberg Die Phase der Erholung nach der Krise setzt sich auch im Landkreis Landsberg fort. "Wir haben derzeit eine günstige Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt", sagt Ferdinand Pilzweger, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Weilheim. Zudem bestehe eine erfreuliche Nachfrage nach Arbeitskräften, nicht nur in Zeitarbeit. Im Landkreis blieb die Arbeitslosenquote im Juli stabil. In absoluten Zahlen waren 1893 Personen ohne Arbeit.

Damit sank die Zahl der Beschäftigungslosen zwar leicht, die Quote blieb aber wie im Juni bei 3,3 Prozent. Von Arbeitslosigkeit betroffen waren 937 Frauen und 956 Männer. Nach einem leichten Anstieg im Juni ging die Zahl der arbeitslosen älteren Arbeitnehmer im Juli wieder auf 681 zurück. Einen leichten Anstieg verzeichnet die Statistik der Agentur bei den Langzeitarbeitslosen und den Jugendlichen aus dem Landkreis. Der Bestand an zu besetzenden Stellen lag bei 433, das waren 13 mehr als im Juni und 164 mehr als im Juli des Vorjahres.

Im gesamten Agenturbezirk werden vor allem im Handel, in Autowerkstätten, dem Gastgewerbe und dem verarbeitenden Gewerbe Arbeitskräfte gesucht. "Der Trend geht bei anhaltendem positiven Geschäftsklima zur weiteren Schaffung von Arbeitsplätzen", sagt Ferdinand Pilzweger. Die Zahl kurzarbeitender Betriebe sank ebenfalls. Im Juli waren 1234 Männer und rauen davon betroffen. Der Trend, dass zunehmend kleinere Betriebe bis zu zehn Mitarbeitern Kurzarbeit prüfen lassen, halte an. Bei größeren Unternehmen habe sich dagegen eine deutliche Erholung eingestellt.

Für Ferdinand Pilzweger zeigt die gesamte Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt, dass die Erholung der Konjunktur Fuß gefasst hat. "Kurzarbeit entlastet zwar weiterhin den Arbeitsmarkt, verliert aber zunehmend an Bedeutung." Aufgrund der positiven Entwicklung bei der Nachfrage an Arbeitskräften könne davon ausgegangen werden, dass bei der in dieser Jahreszeit üblichen Erhöhung der Anzahl der jugendlichen Arbeitslosen eine Trendwende in absehbarer Zeit einsetzt. (wu)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren