1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Radler stirbt nach Unfall - Autofahrer verurteilt

Landsberg

03.03.2017

Radler stirbt nach Unfall - Autofahrer verurteilt

Am Amtsgericht Landsberg wurde ein heute 31 Jahre alter Mann wegen fahrlässiger Tötung verurteilt.
Bild: Julian Leitenstorfer (Symbolbild)

Ende September starb bei Seestall im Landkreis Landsberg ein Radler, der von einem Autofahrer übersehen wurde. Der Mann stand nun wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht.

Das Leben ist voll von unglücklichen Konstellationen. Im Straßenverkehr haben sie oft schwerwiegende Folgen. So wie an jenem Nachmittag Ende September in der Nähe des Sportplatzes von Seestall, als ein Pedelec-Fahrer nach einem Zusammenprall mit dem Wagen eines damals 30-Jährigen aus dem südlichen Landkreis seinen schweren Kopfverletzungen erlag. Vor dem Amtsgericht in Landsberg wurde jetzt über die Höhe der Strafe entschieden. Der Angeklagte, der im Prozess sagte, dass ihm das Ganze leid tut, muss 6000 Euro Geldstrafe bezahlen und seinen Führerschein für einen Monat abgeben.

Autofahrer fuhr auf einem Geh- und Radweg

In der Verhandlung wurde der Ablauf des Unfalls noch einmal dargestellt. Der heute 31 Jahre alte Angeklagte wollte zum Hof seiner Großmutter, wo das Pferd seiner Lebensgefährtin auf einer Koppel weidete. Um dorthin zu kommen, wählte er verbotenerweise den parallel zur Bundesstraße verlaufenden Geh- und Radweg. Dazu musste er in der Nähe des Sportplatzes abbiegen. In der Einfahrt zum Geh- und Radweg parkte zu diesem Zeitpunkt ein Mercedes-Van, den der Mann umfahren musste.

Dadurch sei seine Sicht beeinträchtigt gewesen, stand in der Anklageschrift, die die Staatsanwältin Julia Ehlert verlas. Laut Gutachten sei der Beschuldigte mit etwa 15 Stundenkilometern in den Geh- und Radweg eingebogen. Wie er sagte, habe ihn zudem die tief stehende Sonne geblendet. So habe er den Pedelec-Fahrer übersehen, der von Norden Richtung Römerkessel radelte. Das Auto erfasste den Radler mit der Stoßstange. Der 76-Jährige, der einen Fahrradhelm trug, wurde über den Lenker geschleudert und landete Kopf voraus im Bankett. Dort erlag er seinen Verletzungen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Verteidiger spricht von "saublöder Konstellation"

Angeklagt war der Mann wegen fahrlässiger Tötung. Wie die Staatsanwältin sagte, war es verbotswidrig, den Geh- und Radweg mit dem Auto zu befahren. „Alles ging so schnell“, sagte der Angeklagte vor Gericht. Sein Verteidiger Johannes Tretter sprach von einer „saublöden Konstellation“ und einem „atypischen Fall“. Sein Mandant sei eigentlich nicht zu schnell gewesen, habe ein parkendes Auto umfahren müssen und sei von der Sonne geblendet worden. Zudem sei der Radfahrer im Schatten eines Baumes nur schwer zu erkennen gewesen.

In der Verhandlung ging es im Wesentlichen über die Höhe der Strafe. Am einmonatigen Fahrverbot wollte keine Seite rütteln. Über die Höhe der Geldstrafe wurde jedoch diskutiert. Nach Ansicht des Gerichts und der Staatsanwaltschaft waren die in der Anklage vorgesehenen 150 Tagessätze durchaus angebracht und für eine fahrlässige Tötung im niedrigen Bereich. „Damit wird schon ein geringes Verschulden zum Ausdruck gebracht“, sagte Richterin Stefanie Mader.

Dennoch legte die Richterin in Abstimmung mit der Staatsanwältin für eine geringere Geldstrafe fest. Dabei berücksichtigten sie, dass der Angeklagte im Sommer Vater wird, und dann Unterhaltspflichten habe. So blieb es zwar bei der Höhe der Tagessätze (150), allerdings wurde deren Anzahl von 50 auf 40 reduziert. Und so wurde der 31-Jährige zu eine Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro verurteilt. wu

 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.03.2017
Tragisch. Die Einleitung ist aber etwas irreführend: Die Ursache waren nicht nur unglückliche Konstellationen, sondern dass zwei Autos (wohl absichtlich) den Radweg benutzt haben. Derartiges Verhalten leider vielerorts an der Regel, ob aus Gedankenlosigkeit oder Rücksichtslosigkeit, und gefährdet schwächere Verkehrsteilnehmer. Hier wäre ein härteres Eingreifen der Polizei oft wünschenswert, um solche Gefährdungen im Vorfeld schon zu beseitigen.
Permalink
Lesen Sie dazu auch
_JOR2205.JPG
Kommentar

Parkdecks: Noch ziemlich unverbindlich

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket