1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Raistinger Schleife auf Umwegen

21.04.2017

Raistinger Schleife auf Umwegen

Die Brücke auf dem Radweg Raisting-Fischen ist gesperrt. Die Markierung wird aber immer wieder umgelegt.
Bild: Stephanie Millonig

Brücke darf nicht befahren werden. Weg wird jetzt verändert.

Pähl Die Raistinger Schleife (Radweg zwischen Raisting und Fischen) zu fahren, dauert derzeit noch ein wenig länger als üblich, hält man sich an den erlaubten Weg: Die Brücke an der Gemeindegrenze von Raisting und Pähl ist derzeit gesperrt, der Umleitungsweg geht jetzt über einen Feldweg zwei Gewannen westlich bis zur Raistinger Straße vor, die Pähl mit Raisting verbindet und auf dem Ammerdamm wieder zurück, wo man kurz vor der Neuen Ammerbrücke wieder die Raistinger Schleife erreicht.

Die Brücke ist so konstruiert, dass von der Breite her gerade mal ein Fahrzeug sie passieren kann. Sie hat laut Pähls Bürgermeister Werner Grünbauer kein Geländer, da wegen des Kurvenradius der Wege zur Brücke sonst kein landwirtschaftliches Gespann darüber fahren könne. Im Herbst solle eine Radlerin an der Brücke in den Graben gefahren sein, erläutert Grünbauer dem Landsberger Tagblatt den Grund für die Sperrung. Die Staatsanwaltschaft habe jedoch das Verfahren eingestellt, zivilrechtlich sei die Sache noch nicht abgeschlossen.

Die Gemeinde Pähl – die Brücke befindet sich auf Fischener Flur – hat den Weg gesperrt, denn ansonsten könne er als Bürgermeister wegen grober Fahrlässigkeit herangezogen werden, wenn wieder etwas passiere, sagt der Gemeindechef. Er weiß aber auch, dass die gemeindliche Absperrung immer wieder zur Seite geschoben oder umgelegt wird und einige die Brücke einfach trotzdem nutzten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Gemeinden Raisting und Pähl hätten sich geeinigt, dass der Weg begradigt werden solle, damit landwirtschaftliche Gespanne trotz eines Geländers, welches dann angebracht wird, darüber fahren können. „Wir wollten den Weg schnell wieder befahrbar machen“, so Grünbauer, noch seien aber keine Arbeiten beauftragt: Wegen der sonst höheren Kosten setzt er darauf, dass eine Firma diesen Straßenbau zwischendurch einschieben kann. Nötig sei auch eine naturschutzfachliche Genehmigung für Bauarbeiten in diesem Flora-Fauna-Habitat-Gebiet, und auf die habe die Gemeinde warten müssen. „Wir haben die Genehmigung schon im Winter beantragt.“

Die sogenannte Raistinger Schleife ist die existierende Radwegeverbindung zwischen Raisting und Fischen. Zwischen Dießen und Raisting soll ebenfalls ein Radweg geschaffen werden. Derzeit wird über die Vegetationsperiode 2017 ein naturschutzfachliches Gutachten erarbeitet, wo sich der Weg verwirklichen ließe. Laut der Sprecherin des Landratsamtes, Anna Diem, werde frühestens im Frühjahr 2018 eine Entscheidung fallen. Der Landkreis sei für einen Radweg aber nur zuständig, wenn er an der Kreisstraße entlang geführt werden würde. Aktiv sind auch wieder die Radeldemonstranten, die mit monatlichen Aktionen für einen Radweg entlang der Birkenallee kämpfen. (smi)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.04.2017

Der Irrsinn hat Methode....typ. dt. Rechthaberei , Sicherheitsfanatismus, Ängstlichkeit & ein völlig überzogenes Anspruchsdenken lähmen das Leben und verursachen hohe Kosten.... Risiko ist ein völlig natürlicher Teil unseres Lebens....viele Mitbürger scheinen dies zu verdrängen.....wie z.B. diese Radlerin die in den Graben fuhr und die Gemeinde verklagte.....Solche Leute sollten erst gar nicht aufs Radl steigen.....

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_JOR6880.tif
Elektrizität

Die Stromleitungen kommen weg

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket