Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Reichling: Großes Lob für die Probe

19.07.2010

Reichling: Großes Lob für die Probe

Feuerwehr Rutsche: Im Beisein von Kommandant Alfons Schelkle (3. von links), Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler (4. von links), Kindergartenleiterin Petra Stäbel (rechts) und den Feuerwehrmännern rutschen die Kleinen ins Freie. Foto: Daniela Hollrotter
Bild: Daniela Hollrotter

Reichling Die Buben und Mädchen der "Wurzberg Oase" kennen sich aus. "Man darf nicht rennen und nicht schubsen", erklären sie, "und wenn einer stolpert, muss man ihm aufhelfen".

Auch in der Praxis klappt das gut. Ruhig und geordnet verlassen sie bei der großen Feuerwehrübung ihren "brennenden" Kindergarten - und bekommen dafür großes Lob sowohl vom Reichlinger Kommandant Alfons Schelkle als auch von Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler: "Ihr wart super!"

Kaum hören sie das Martinshorn des Feuerwehrautos, geht es auch schon los. Blitzschnell sausen die Kleinen der Tabaluga-Gruppe die Rutsche in den Garten hinunter, während die "Schlümpfe", "Tiger-enten" und "Bären" über die Terrasse ins Freie strömen. Geschützt und fernab vom Geschehen sammeln sie sich am Fuße des Wurzbergs und beobachten von dort aus das Treiben der Feuerwehrler.

Kindergartenleiterin Petra Stäbel informiert derweil über die "Brandursache".

Reichling: Großes Lob für die Probe

Das Feuer ist im Büro ausgebrochen, wo ein Elektriker den Gefrierschrank reparieren wollte. Die Kinder sind vollzählig, der Mann wird vermisst.

Während der Großteil der 17 Floriansjünger in Windeseile Schlauchleitungen vom Hydranten und Löschwasserbehälter legt, begeben sich deshalb die Atemschutzträger ins Gebäude und retten den verletzten Elektriker.

Auf Fluchtwege hinweisen

Sowohl Feuerwehr-Kommandant Schelkle als auch Bürgermeisterin Horner-Spindler war es wichtig, die Kinder nicht nur immer wieder auf die Fluchtwege hinzuweisen, sondern mit ihnen auch einmal bei einer größeren Übung den Ernstfall zu proben.

Zur Freude der Kleinen nutzte Schelkle den Abschluss der Feuerwehrwoche im Kindergarten auch dazu, das Kindergarten-Team um Petra Stäbel in die richtige Benutzung der Feuerlöscher einzuweisen.

Unter dem Beifall der Kleinen löschten die Betreuerinnen erfolgreich Holz- und Fettbrände mit Kohlendioxid und Pulver. (dh)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren