Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ruethenfest: Der Verein erhält eine neue Heimat für Festwagen und Pferde

Landsberg

28.07.2020

Ruethenfest: Der Verein erhält eine neue Heimat für Festwagen und Pferde

Der Bayertorwagen gehört zu den prächtigsten Festwagen beim Ruethenfest in Landsberg. Der Ruethenfestverein möchte eine Halle errichten, in der unter anderem die Wagen untergestellt und die Pferde am Festwochenende versorgt werden können.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Plus Im Landsberger Osten will der Ruethenfestverein eine Halle bauen. Die Stadträte unterstützen das Projekt, üben vereinzelt aber Kritik am Flächenverbrauch. Ein Stadtrat macht ein grundsätzliches Problem aus.

Alle vier Jahr findet in Landsberg das Ruethenfest statt. Damit das historische Kinderfest reibungslos über die Bühne geht, wird vom Ruethenfestverein ein großer logistischer Aufwand betrieben. Jetzt will der Verein auf einer Fläche am Fachmarktzentrum im Landsberger Osten eine Halle bauen, in der die Festwagen sowie Kostüme und auch Stallungen für Pferde untergebracht werden. Dem Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan stimmte der Verwaltungs- und Finanzausschuss zwar zu, es gab aber kritische Anmerkungen zum Flächenverbrauch und einen ganz speziellen Kritikpunkt von Stadtrat Stefan Meiser.

Der Großteil der beim Ruethenfest untergebrachten Pferde war bisher am Festwochenende in Hallen des städtischen Bauhofs in der Epfenhauser Straße aufgestallt. Weil der Bauhof umstrukturiert werden soll, ist beim nächsten Fest 2023 kein Platz mehr für die Tiere. Zudem benötigt der Verein Platz für die Festwagen, die derzeit in einem wegen seiner leicht gekrümmten Form „Banane“ genannten alten Gebäude im Gewerbegebiet Frauenwald stehen. Der Fundus und die Kostüme lagern in einem Gebäude des Vereins in der Saarburgstraße.

Die bisherige Halle wird zur Aula

Die Pläne des Vereins sehen vor, das ganzes Equipment und die Stallungen für die Gastpferde in einem neuen Gebäude zusammenzufassen. Wenn der Verein seinen Anteil des Gebäudes in der Saarburgstraße an die Stadt verkauft, kann dort in der bisherigen Halle eine Aula für die Grundschule in der Katharinenvorstadt geschaffen werden. Ein passendes Gelände für die neue Halle hat der Verein westlich des Fachmarktzentrums gefunden. Das etwa 1,2 Hektar große Grundstück gehört der Heilig-Geist-Spitalstiftung. Es soll in Erbpacht an den Verein gehen. Die Pacht errechnet sich aus dem Wert des Grundstücks.

Ruethenfest: Der Verein erhält eine neue Heimat für Festwagen und Pferde

Die Wege müssen ertüchtigt werden

Nach Ansicht des Referats Stadtplanung und Umwelt der Stadtverwaltung kann an dem Standort, der nordöstlich der Wohnbebauung Am Kornfeld und westlich des Parkplatzes des Fachmarktzentrums liegt, ein eingeschossiger Neubau (20 Meter breit, 80 Meter lang) mit Halle, Stallungen und den notwendigen Nebenräumen (Büro, Toiletten) errichtet werden. Die Erschließung erfolge über zwei landwirtschaftliche Wege, die für die geplante Nutzung zu ertüchtigen sind.

Zum Abschluss des Ruethenfestes 2019 gab es ein feierliches Feuerwerk.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Dass der Ruethenfestverein ein solches Gebäude benötigt, war unstrittig. Kritik übten Ulrike Gömmer und Ludwig Hartmann (beide Grüne) am Flächenverbrauch. „Kann die Versiegelung nicht reduziert werden?“, fragte Gömmer. Ludwig Hartmann sprach von wertvollen Böden für die Landwirtschaft, die sich auf der Fläche befinden. Er brachte andere Standorte, etwa bei Sandau oder auf dem Gelände des ehemaligen Penzinger Fliegerhorsts ins Gespräch.

Die Halle darf nicht zu weit weg stehen

Beide Standorte seien zu weit von der Spöttinger Straße entfernt, wo die Pferde angeschirrt werden. Schon jetzt sei es bei hohen Temperaturen für die Pferde nicht einfach, die Strecke vom Bauhof bis zur Spöttinger Straße zurückzulegen, danach den Umzug zu bestreiten und dann wieder zurückzukehren, sagte Stadtbaumeisterin Birgit Weber. Auch Christoph Jell (UBV) regte an, Fläche zu sparen, Stefan Meiser (ÖDP) bat darum, zu prüfen, ob Teile des Gebäudes nicht zweistöckig errichtet werden könnten.

Stefan Meiser kam auch auf ein aus seiner Sicht grundsätzliches Problem des Standorts zu sprechen. Denn der Stadtrat habe noch keine Entscheidung über die Höhe der Erbpacht für das Grundstück getroffen. Dies sei aber eine Voraussetzung für die Erstellung eines Bebauungsplans. Im Jahr 2019 seien die Stadträte zwar über die Ergebnisse eines Wertgutachtens informiert worden, ein Beschluss sei aber nicht gefasst worden.


Wie das Erbbaurecht geregelt wird, darüber sollen die Stadträte im September in einer nichtöffentlichen Sitzung mehr erfahren, sagte Oberbürgermeisterin Doris Baumgartl (UBV). Im aktuellen Aufstellungsbeschluss wurde daher vermerkt, dass die Grundstücksverhandlungen zum Erbbaurecht davon unabhängig fortgeführt werden.

Nicht nur der Umzug beim Ruethenfest lockt immer Tausende Besucher in die Stadt.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Verärgert reagierte Stefan Meiser auf eine Änderung in der Sitzungsvorlage. Wie berichtet, war der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan vom Stadtrat in den Verwaltungsausschuss verschoben worden. In der Sitzungsvorlage für den Stadtrat stand laut Meiser, dass die Flächen „städtischer Grund“ seien, obwohl sie Eigentum der Heilig-Geist-Spitalstiftung sind. Das sei nachträglich von der Verwaltung geändert worden, so Meiser. „Das geht gar nicht, dass eine Vorlage nachträglich verändert wird“, so Meiser. Doris Baumgartl sagte, man werde das prüfen. Möglicherweise habe sich ein EDV-Fehler beim Übertragen in die Sitzungsvorlage für den Verwaltungs- und Finanzausschusssitzung eingeschlichen.

Hier sehen Sie viele Bilder vom Ruethenfest 2019:

Ruethenfest: Der Verein erhält eine neue Heimat für Festwagen und Pferde
26 Bilder
Eröffnung des Landsberger Ruethenfestes
Bild: Julian Leitenstorfer
Das Theaterstück zum Ruethenfest 2019. "Der Schwed" hat Premiere im Landsberger Stadttheater.
81 Bilder
Ruethenfestspiel in Landsberg: "Der Schwed"
Bild: Thorsten Jordan
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren