Newsticker

RKI meldet erneut mehr als 2500 neue Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Schule und Turnhalle könnten saniert werden

05.03.2009

Schule und Turnhalle könnten saniert werden

Scheuring (kus-) - In der Schule und der Turnhalle in Scheuring könnte sich dank des Konjunkturpakets II einiges ändern. Wie Bürgermeister Manfred Menhard in der jüngsten Ratssitzung mitteilte, will er versuchen, eine energetische Sanierung der beiden Gebäude durch das Konjunkturpaket staatlich gefördert zu bekommen. "Ich hoffe, wir haben eine Chance, ins Förderprogramm mit aufgenommen zu werden."

Schon vor einigen Jahren wollte die Gemeinde in Scheuring die modernisierungsbedürftige Heizung in der Schule sanieren. "Im Rahmen des Schulumbaus im Jahr 2003 wurde schon über eine neue Heizung diskutiert", so Menhard. Damals scheiterte es allerdings an den finanziellen Mitteln. "Wir konnten das Projekt damals finanziell nicht schultern", so der Rathauschef.

Derzeit werden die Schule und die Turnhalle mit einer Ölheizung versorgt. Diese wurde im Jahr 1982 errichtet und sei laut Menhard bereits in die Jahre gekommen. Durch eine neue Hackschnitzelheizung sollen über eine Fernwärmeleitung auch das Feuerwehrhaus, der Kindergarten und die Lechrainhalle mitversorgt werden. Gemeinderatsmitglied Christian Müllner unterstützte den Vorschlag des Bürgermeisters: "So eine Förderung kommt bestimmt nicht mehr so schnell, wir sollten uns auf alle Fälle beteiligen."

Wärmedämmung ist geplant

Neben der neuen Heizung soll im Rahmen des Förderprogramms auch die Turnhalle mit einer Wärmedämmung von außen versehen werden. Vor allem das Dach bereite dem Bürgermeister sorgen. In den vergangenen beiden Jahren sei das Dach zweimal undicht gewesen und hätte repariert werden müssen. Darüber hinaus sei die Südseite der Halle ebenfalls undicht. "Die Wand ist starker Witterung ausgesetzt", so Menhard. Der aufgetragene Putz sei teilweise brüchig und deshalb dringe Wasser ins Mauerwerk ein. Im Zuge einer Wärmedämmung sollen die Mankos behoben werden. Die Anträge müssen bis Ende März bei der Regierung in Bayern eingehen. Erst wenn sich die Gemeinde sicher ist, dass sie staatlich gefördert werden, sollen weitere Maßnahmen besprochen werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren