1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Sie wollen nicht ausgegrenzt sein

Demo

22.11.2016

Sie wollen nicht ausgegrenzt sein

Die Forderungen der Lebenshilfe wurden an Luftballons geheftet und alle zusammen gleichzeitig losgelassen.
Bild: Lebenshilfe/Jan Pauls

Lebenshilfe Landsberg war in Berlin

An einer Demonstration für Verbesserungen im geplanten Bundesteilhabegesetz und Pflegestärkungsgesetz III in Berlin hat auch eine Gruppe der Lebenshilfe Landsberg teilgenommen. Dabei wurden über 150000 Unterschriften als Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung und für mehr Teilhabe an die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales, Kerstin Griese, und den Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses, Dr. Edgar Franke, übergeben.

Laut Pressemeldung waren mehr als 7000 Menschen mit und ohne Behinderung aus ganz Deutschland zu der Kundgebung am Brandenburger Tor gekommen. Darunter auchneun Mitarbeiter und Menschen mit Behinderung aus den Einrichtungen der Lebenshilfe Landsberg. Für einige Teilnehmer der Gruppe sei es die erste Demonstration in ihrem Leben gewesen. Die Reden wurden in leichter Sprache gehalten und waren so ideal für die Menschen mit geistiger Behinderung. Die Gesetzentwürfe sind aus Sicht der Lebenshilfe inakzeptabel. Ramona Günther, Mitglied im Rat behinderter Menschen und im Bundesvorstand, unterstrich die Bedeutung von Selbstbestimmung und individueller Lebensführung für Menschen mit Behinderung. Agi Palm, Mitglied im Bundeselternrat und Mutter einer jungen Frau mit schwerer Mehrfachbehinderung, forderte gute Wohnmöglichkeiten für alle aufrecht zu erhalten, heißt es in der Pressemeldung. (lt)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Brandner%20Kasper%20Waal%2078.jpg
Landsberg/Waal

Die Geschichte vom Brandner Kasper auf Allgäuerisch

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket