1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Sparkasse: Vom Reiz des „Weiter so“

Sparkasse: Vom Reiz des „Weiter so“

Modlinger.jpg
Kommentar Von Gerald Modlinger
05.06.2018

Eine Fusion der Sparkassen von Dachau, Fürstenfeldbruck und Landsberg-Dießen abzulehnen, ist politisch naheliegend, meint LT-Redakteur Gerald Modlinger.

Deutlicher als erwartet hat der Landsberger Kreistag einer Großsparkasse Amper-Lech eine Absage erteilt. Am Ende setzte sich die Überzeugung durch, dass es keinen zwingenden wirtschaftlichen Grund für eine solche Sparkassenehe gibt, und sollte sich die Lage einmal ändern, dann könne man ja immer noch handeln. Ebenso wenig stichhaltig ist das Argument des Wandels durch Digitalisierung. Dessen Folgen werden für eine kleinere Sparkasse Landsberg-Dießen nicht viel anders sein als für eine größeren Sparkasse Amper-Lech. Und ob Filialen geschlossen werden, hängt nicht nur von der Größe einer Bank ab, sondern vielmehr an der Nachfrage der Kunden.

All das macht es auch politisch reizvoll, die Dinge so zu lassen wie sie sind. Auch wenn man rein betriebswirtschaftlich betrachtet für eine Fusion sein eintreten kann, sind die Risiken eines „Weiter so“ gering. Denn mindestens mittelfristig wird die Sparkasse Landsberg-Dießen in einem wirtschaftlich blühenden Umfeld weiter ganz gut gedeihen können.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
leit7625271.jpg
Schondorf

Polizei wird zu Familienstreit nach Schondorf gerufen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen