1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Street Food: Lasst es uns einfach genießen

Street Food: Lasst es uns einfach genießen

schöndorfer.jpg
Kommentar Von Dieter Schöndorfer
19.05.2019

Warum LT-Redakteur Dieter Schöndorfer das Festival rund ums Essen und Trinken gefallen hat.

Braucht eine Stadt wie Landsberg ein dreitägiges Festival, auf dem beinahe ausschließlich gegessen und getrunken wird? Ich meine ja. Natürlich wird es immer mindestens zwei unterschiedliche Meinungen geben. Muss ich unbedingt Insekten essen (wir werden irgendwann nicht mehr daran vorbeikommen) oder Fleisch vom Bison oder Vogel Strauß? Warum nicht, den Versuch ist es allemal wert und ist auch ein Hinweis auf eine gewisse Aufgeschlossenheit dem Ungewohnten, Unbekannten gegenüber. Und das ist der nächste Aspekt von Street Food. Es ist eine Begegnung unterschiedlicher Generationen, auch von Menschen unterschiedlicher Nationen – nicht umsonst wehte die Europa-Fahne auf dem Event Fire Truck – und eine der friedfertigen Art. Die Polizei hatte nichts vorliegen, von nächtlicher Randale und Sachbeschädigungen wurde nichts bekannt.

Auf eine Klage wegen zu lauter Musik zu nächtlicher Zeit wurde laut Veranstalter sofort reagiert. Und auch dazu, ob Musik beim Essen sein muss, gibt es wieder mindestens zwei Meinungen. Wer aber vernünftig miteinander umgeht, der kann ein derartiges Festival genießen – bei solch einem tollen Wetter wie am Wochenende allemal.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Storch-7697.jpg
Landsberg

Plus Die Küken auf dem Kamin des Landsberger Gefängnis sind wohlauf

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen