1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Tag der offenen Tür: Wenn sich der Biber im Landratsamt zeigt

Landsberg

14.09.2019

Tag der offenen Tür: Wenn sich der Biber im Landratsamt zeigt

Bild: Julian Leitenstorfer

Das Landratsamt Landsberg und elf Außenstellen präsentieren sich mit vielen Einzelaktionen. Was der kleinen Anna und ihrem Bruder Moritz am besten gefällt.

„Toll“ findet Moritz Reuter das Rettungsfahrzeug, das mit Blaulicht auf dem Parkdeck des Landratsamtes steht. Die Behörde hat am Samstag zum Tag der offenen Tür eingeladen und Melanie Reiter ist mit der zweijährigen Anna und dem vierjährigen Moritz gekommen. Das Landratsamt mit elf Außenstellen stellt sich vor und auch einige Organisationen, vom Roten Kreuz über die Wasserwacht bis zur Energieagentur Lena bieten Information und Action. Für Kinder gibt es Spiel und Spaß und allerhand zu entdecken. „Wir schauen mal in den Rettungswagen rein“, schlägt Melanie Reuter ihrer Tochter Anna vor und Alexandra Tyziniec vom Roten Kreuz erklärt, was in einem Rettungswagen passiert.

Beim Kreiskämmerer gibt es Schokotaler

Spielerisch und informativ setzen viele Ressorts das eigene Sachgebiet für Kinder und Erwachsene in Szene, bieten Schaubilder und Infofilme für Interessierte. Die Personalabteilung lädt zum Greif-Parcours ein: In einer Kiste können Gegenstände ertastet werden, die einem der Ausbildungsberufe am Landratsamt entsprechen, beispielsweise die Schwimmbrille für den „Fachangestellten für Bäderbetriebe“. Bei der Kreisfinanzverwaltung dürfen Anna und Moritz Geldbörsen aus Papier basteln und da kommen zwei (Schoko-)Goldtaler hinein. Doch nicht nur einfache Dinge werden am Samstag im Landratsamt hergestellt. Die Kreisheimatpflege lädt zum Stuck-Workshop ein, doch dafür sind Anna und Moritz noch zu klein.

Im Foyer wird die Fotoausstellung „Hindernisse und Barrieren im täglichen Leben“ eröffnet, die Trommler-Gruppe von Regens-Wagner-Holzhausen ist Anna dabei aber zu laut. Die Percussion gefällt ihr erst unter freiem Himmel auf dem Parkdeck des Landratsamtes: In der Mittagspause gibt es da erst einmal Bratwurst und Pizza. Und später Sound von der Band „Whale City“ des ehemaligen Bayern-Profis Andi Görlitz.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Dann geht es für die Kleinen noch einmal in den zweiten Stock, hier sind bei der Unteren Jagdbehörde eine Reihe von präparierten Tieren zu finden. Bevor aber die heimische Fauna im Fokus steht, sind erst einmal exotische Tiere dran: Beim Flohmarkt der Liegenschaftsverwaltung kauft Melanie Reuter vier kleine Holzelefanten, die die Kinder in ihren Papierbörsen verstauen. Von den ausgestopften Tieren, Dachs, Biber, Hermelin oder Fuchs, hat es Moritz der Biber am meisten angetan.

Melanie Reuter nimmt auch einige Broschüren mit, die Information über Wildtiere enthalten. „Für mich als Mutter ist es wichtig, den Kindern die Tiere nahe bringen zu können.“ Gerne hätte sie sich noch über Ferienbetreuung informiert, die zuständige Stelle aber nicht gefunden. Und Melanie Reuter würde sich gerne über die Kommunalpolitik schlau machen, aber mit zwei kleine Kindern, die auf viele Dinge neugierig sind, klappt das diesmal noch nicht. Nach rund drei Stunden macht sich die kleine Familie wieder auf den Weg nach Hause.

Im Altersanzug Treppen steigen

Auch ohne kleine Kinder lässt sich nur ein Bruchteil dessen, was am Samstag geboten ist, ausprobieren: Da gibt es den Alterssimulationsanzug der Fachstelle für Pflegeeinrichtungen: Mit Gewichten an Armen und Beinen, Ohrenschutz und Brille darf der Proband gehandicapt wie ein Senior, Treppensteigen. In der Zulassungs- und Führerscheinstelle kann man die eigenen Reaktionszeit testen und draußen auf dem Parkdeck sein Fahrrad waschen lassen. Und selbst der Schutzkeller in dem sich die Zuständigen für den Katastrophenschutz im Notfall zurückziehen können, darf besucht werden.

Und damit ist interessierte Landkreisbürger noch bei keiner Außenstelle gewesen: Beim Lechtalbad in Kaufering ist viel geboten, von der Rettungsübung der Wasserwacht bis zum Bierkastenstapeln des Technischen Hilfswerks. Und vor dem Bad bieten Kreisverkehrswacht und Polizei einen Radparcours für Kinder. Wer mutig ist, kann sich beim Kreisbauhof in Pürgen mit einer Hubarbeitsbühne auch in 30 Meter Höhe fahren lassen.

Den eigenen Ausweis prüfen

Beim Gesundheitsamt am Klinikum zeigt eine „Rauschbrille“ wie beeinträchtigt man ist und im Ausländeramt in der Lechfeldstraße darf jeder auch mal selbst mit der entsprechenden Prüflupe untersuchen, ob der eigene Ausweis die richtigen Kennzeichen aufweist.

Es ist nicht zu schaffen, alle elf der beteiligten Außenstellen, die alle mit spannenden Aktionen oder auch Ausstellungen locken, in den fünf Stunden Tag der offenen Tür zu besuchen und sich zu informieren. Landrat Thomas Eichinger hatte schon im Vorfeld angekündigt, dass man über Tag der offenen Türen in den einzelnen Bereichen nachdenken könnte. Eichinger ist ebenso wie Pressesprecher Wolfgang Müller und Rainer Mahl, die maßgeblich an der Organisation beteiligt waren, zufrieden über den Zulauf und die Stimmung.

Und selbst der Landrat gewinnt am Samstag neue Erkenntnisse: Im Sitzungssaal werden zwei Filme über den Landkreis gezeigt und beim älteren, aus dem Jahr 1962 ist zu sehen, dass der Kreistag damals im Saal einer Gaststätte tagte: „Da ist noch die Bedienung durchgegangen.“

Der Tag der offenen Tür in Bildern:

Tag der offenen Tür Landratsamt_web030.jpg
64 Bilder
Der Tag der offenen Tür im Landratsamt in Bildern
Bild: Julian Leitenstorfer
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren