1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Trachtler: Zwei Nachfolger für Josef Probst aus Hofstetten

Hofstetten

29.11.2018

Trachtler: Zwei Nachfolger für Josef Probst aus Hofstetten

Nach 35 Jahren hat Josef Probst (rechts) den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft der Trachtenvereine im Landkreis abgegeben. Markus Burmberger (links) aus Stoffen und Tobias Linke aus Hofstetten werden sich die Aufgaben künftig teilen.
Bild: Rosi Geiger

Er war 35 Jahre lang der Chef der Trachtenvereine aus dem Landkreis. Jetzt hört Josef Probst aus Hofstetten auf.

Josef Probst aus Hofstetten kümmerte sich 35 Jahre lang um die Belange der Trachtenvereine im Landkreis Landsberg und organisierte Landkreishoagarte oder offene Singen zur Pflege der Gemeinschaft. Beim Treffen der 13 Trachtenvereine im Gasthaus Hipp in Hofstetten gab er den Vorsitz nun an Markus Burmberger aus Stoffen und Tobias Linke aus Hofstetten ab.

Als sich der Landkreis bei der Gebietsreform 1972 veränderte und damit 13 Trachtenvereine in drei verschiedenen Gauverbänden organisiert waren, rief Peter Rambach senior aus Seestall eine Arbeitsgemeinschaft auf Kreisebene ins Leben. In Reichling fand 1977 der erste Landkreishoagart statt, der seither zum festen Programm der Trachtler zwischen Apfeldorf und Scheuring gehört. „Ich habe von Müller-Hahl über Filser, Eichner bis zu Eichinger alle vier Landräte erlebt und immer ein gutes Verhältnis gepflegt“, sagt Josef Probst.

Es hat sich in dieser Zeit einiges getan

Mit dem Volksmusikpfleger Dr. Erich Sepp etablierte Probst 1991 ein offenes Singen, das über die Jahrzehnte ebenfalls zu einem beliebten Treffpunkt der Trachtler wurde. Als der damalige Ministerpräsident Edmund Stoiber das „Ehrenzeichen für besondere Verdienste im Ehrenamt“ einführte, sprach Landrat Erwin Filser auch dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft das Recht zu, verdiente Trachtler für diese Auszeichnung vorzuschlagen. Das Wertungsplatteln um den Bayerischen Löwen entstand 2007, und da die Plattler sowie Dreherinnen aus dem Landkreis bei diesem bayernweiten Wettbewerb immer sehr erfolgreich sind, war es Landrat Walter Eichner ein Anliegen, die Sieger aus dem Landkreis separat zu ehren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unter Landrat Thomas Eichinger wurde 2015 die Ehrenamtskarte eingeführt, die natürlich auch verdiente Trachtler erhalten können. So sind die Aufgaben und die Zusammenarbeit mit dem Landratsamt für den Vorsitzenden mittlerweile vielfältig geworden. „Wir sind dankbar für die Förderung unserer Jugendarbeit durch den Landkreis“, sagt Josef Probst.

Die ersten Termine für 2019 stehen fest

Als Nachfolger schlug Probst Markus Burmberger aus Stoffen vor. Er arbeite im Landratsamt und könne die Verbindung der Trachtler zum Landkreis auf kurzen Wegen nutzen. „Auch in Zeiten, in denen die Bereitschaft zum Ehrenamt nicht so groß ist, möchte ich die Gemeinschaft der Trachtler fortsetzen“, sagte Burmberger. Er sieht eine Aufgabe darin, den Kontakt unter den Landkreis-Vereinen zu pflegen. Als stellvertretender Vorsitzender wurde Tobias Linke aus Hofstetten gewählt. Er vertritt die Trachtler bereits als Delegierter im Kreisjugendring und möchte der Jugendarbeit in den Trachtenvereinen weiter Gehör verschaffen.

Für das kommende Jahr gaben die beiden neuen Vorsitzenden bereits zwei Termine bekannt: Am Mittwoch, 30. Januar, ist das offene Singen und am Freitag, 26. April, wird zum Landkreishoagart nach Hofstetten eingeladen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren