Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Unter dem besten Fünftel: Ein Fischermeister

07.12.2010

Unter dem besten Fünftel: Ein Fischermeister

Simpert Ernst aus Dießen (Mitte) bei der Übergabe des Meisterpreises durch Staatsminister Helmut Brunner und VLM-Bezirksvorsitzende Elisabeth Forster. Foto: STMELF
Bild: STMELF

Dießen Unterm besten Fünftel der neuen Meister in den Agrarberufen in Bayern ist auch ein Dießener: Der 26-jährige Fischermeister Simpert Ernst hat für sein überdurchschnittliches Ergebnis bei der Meisterprüfung am Montag aus der Hand von Agrarminister Helmut Brunner in Nürnberg einen der 141 Meisterpreise erhalten.

Simpert Ernst entstammt einem seit Jahrhunderten in Dießen ansässigen Fischergeschlecht. Der Familienname Ernst ist auf dem Anwesen Fischerei 27 (Hausname Scheck) seit mehr als 340 Jahren nachweisbar. Seinen Beruf übt Simpert Ernst jedoch nicht in erster Linie am Ammersee, sondern am Tegernsee aus. Nach seiner Ausbildung zum Bauschlosser suchte er eine Lehrstelle als Fischer und bekam diese beim Tegernseer Fischer Michael Ostermeier.

Und am Tegernsee blieb Simpert Ernst zunächst einmal hängen, obwohl er eigentlich nach dem Abschluss der Lehre vorhatte, als Fischer an den Ammersee zurückzukommen, wo er nach wie vor in Dießen seinen Wohnsitz hat. Inzwischen führt er mit zwei Partnern die "Fischerei Tegernsee".

Das Fischfachgeschäft befindet sich gleich ums Eck vom berühmten Bräustüberl in Tegernsee. Das Geschäft dort laufe so gut, dass er sich diesem erst mal weiter widmen werde, erzählt Simpert Ernst. In Dießen hatte er im vergangenen Jahr mit seinen Plänen für ein Betriebsgebäude Schiffbruch erlitten: Das Landratsamt lehnte das Vorhaben mangels Privilegierung ab. Auch der Versuch, das Gebäude auf dem Rechtsweg durchzusetzen, war nicht von Erfolg gekrönt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dass Simpert Ernst unter den besten 20 Prozent der neuen Fischermeister landete, lag vor allem an seinen praktischen Fähigkeiten, erzählt er. Unter anderem musste er in der Prüfung zeigen, wie ein Reusensatz gesetzt wird. Genau das hatte er kurz vor der Prüfung wiederholt geübt. Daneben war gefordert, einen Karpfen fachgerecht zu zerlegen und für den Verkauf vorzubereiten und einen Kescher anzufertigen. In der Theorie ging es vor allem um Fragen der Betriebsführung, Hygiene, Lehrlingsausbildung und Veredelungsmethoden. Drei Jahre lang hatte sich Simpert Ernst neben seiner Berufstätigkeit auf die Meisterprüfung vorbereitet.

Die Freude über den guten Abschluss der Meisterprüfung war in den vergangenen Wochen allerdings etwas getrübt. Beim Eishockey zog sich der junge Fischermeister am 1. November einen mehrfachen Bruch des Oberschenkels zu. (ger)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren