Newsticker

Corona-Hotspots: Andere Bundesländer verhängen Beherbergungsverbot für Münchner und Würzburger
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ureinwohner namens Rittersporn und Frauenspiegel

19.06.2009

Ureinwohner namens Rittersporn und Frauenspiegel

Lechrain (lt) - Das Idealbild eines Ackers im Juni/Juli: ein goldgelbes Getreidefeld mit Korn- und Mohnblumen. Wann und wo hat man das so zum letzten Mal gesehen? Beim Spaziergang, bei der Radtour? Dann Fotoapparat eingepackt und nichts wie hin - denn jetzt ist die Zeit der Ackerwildkräuter, und der Verein "Lebensraum Lechtal" ist auf der Suche nach ihnen.

In unmittelbarer Nachbarschaft der Ackerbewohner Korn- und Mohnblume findet man auch andere Vertreter des "Landadels": Rittersporn, Frauenspiegel, Adonisröschen oder den Acker-Wachtelweizen. Sie alle stehen auf der Roten Liste und werden als gefährdet eingestuft. Lebensraum Lechtal möchte diese Arten, die den Menschen im Lechtal seit rund 5500 Jahren begleiten und die sich durch die Intensivierung der Landwirtschaft langsam aus dem Leben stehlen, wieder ins Bewusstsein bringen.

Deshalb wurde das Projekt "Rittersporn und Frauenspiegel - Landadel im Lechtal" im Rahmen der Kampagne " Bayerns Ureinwohner 2009" der bayerischen Landschaftspflegeverbände und des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit initiiert. Geschäftsführerin Birgit Kopp: "Das Projekt umfasst eine Kartierung der Ackerwildkräuter im Schwerpunktgebiet zwischen Augsburg und Landsberg, den Fotowettbewerb und Führungen." Auch das Kinderspiel "Schlag dich wacker auf'm Acker", das die Lebensumstände des "Landadels" vermittelt, steht auf dem Programm.

Was schlummert im Boden?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Landschaftspflegeverband Landkreis Augsburg stellt auf mehreren Äckern den Zyklus der Dreifelderwirtschaft nach. Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Landsberg hat einen Acker bei Hurlach angepachtet, auf dem sich in den nächsten Jahren zeigen soll, welche Arten im Boden schlummern. Besonders würde sich der Verein über Landwirte freuen, die ihren Acker als Lebensraum seltener Ackerwildkräuter melden.

Für alle Naturfreunde gilt der Aufruf, ein Foto von blühenden Ackerrandstreifen oder ein Porträt der Ureinwohner zu schießen und das Bild (samt Aufnahmeortsangabe) bis 31. August per Post oder E-Mail zu schicken. Kontakt: Verein Lebensraum Lechtal, c/o Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen, Dr. Ziegenspeck Weg 10, 86161 Augsburg, Telefon: 08231 / 86 439, E-Mail: lebensraumlechtal@gmx.de

Die schönsten Fotos werden von einer Jury ausgewertet und prämiert. Es wird darum gebeten, nicht in den Acker hineinzugehen, um keinen Flurschaden zu verursachen. Zu gewinnen gibt es unter anderem eine Digitalkamera, eine Führung zum Biberlehrpfad, eine Froscholympiade und vieles mehr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren