Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Viel Geld fließt in den Apfeldorfer Kindergarten

Apfeldorf

21.06.2020

Viel Geld fließt in den Apfeldorfer Kindergarten

Für die Erweiterung des Apfeldorfer Kindergartens fallen heuer Kosten von knapp 400000 Euro an.
Bild: Julian Leitenstorfer

Plus Für die Erweiterung fallen in Apfeldorf heuer Kosten von knapp 400000 Euro an. Die Planungen der Gemeinde sind vor allem von zu finanzierenden Großprojekten geprägt.

Die Gemeinde Apfeldorf hat einige größere Projekte vor der Brust, die in den kommenden Jahren finanziert werden sollen. Im aktuellen Haushalt, der einstimmig beschlossen wurde, schlägt zudem die inzwischen weit fortgeschrittene Erweiterung des Kindergartens mit fast 400000 Euro zu Buche, und auch die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise machen sich bemerkbar.

Ein konservativ geplanter Haushalt

Gerhard Schmid, seit Mai neuer Bürgermeister Apfeldorfs, sagt es sei ein „konservativ geplanter Haushalt“ aufgestellt worden. „In der jetzigen Situation weiß niemand genau, welches Ausmaß Corona hat.“ Im Fall von Apfeldorf bedeutet dies, dass mit einer gerade noch sechsstelligen Einnahme bei der Gewerbesteuer gerechnet wird. Das ist fast ein Drittel weniger als noch im vergangenen Jahr eingenommen wurde. In den vergangenen Jahren konnte die Gemeinde immer sechsstelligen Summen vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt zuführen. Das ist heuer nicht geplant.

Sinkende Einnahmen, wichtige Projekte

Trotz sinkender Einnahmen müssen aber wichtige Projekte finanziert werden, dazu gehört die Erneuerung der Trinkwasserversorgung. Vorgesehen sind ein neuer Hochbehälter und ein Notverbund, um die Versorgung sicherzustellen. Veranschlagt sind für das Projekt 1,2 Millionen Euro. Der Hochbehälter soll durch eine neue Leitung mit dem Tiefbrunnen verbunden werden. Derzeit laufen noch Gespräche mit dem Wasserwirtschaftsamt Weilheim. Die Planungen dazu sollen laut Schmid zeitnah im Gemeinderat vorgestellt werden. Für 2021 und 2022 sind Mittel im Haushalt eingestellt. „Wir reden mit möglichen Partnern über das Thema Notverbund, wenn alle Fragen geklärt sind“, so der Bürgermeister.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Große Baustelle Feuerwehr

Eine andere große Baustelle ist die Feuerwehr. Hier trafen die Gemeinderäte kürzlich eine Standortentscheidung: Dort wo sich jetzt der Wertstoffhof befindet, soll künftig die Feuerwehr beheimatet sein. Die braucht zudem ein neues Löschfahrzeug, was allerdings nicht ins derzeitige Feuerwehrhaus passt. Voraussichtlich eineinhalb Millionen Euro werden beide Maßnahmen kosten. Geplanter Baubeginn ist im kommenden Jahr. Für heuer wurden 200000 Euro im Haushalt eingestellt, um beim Thema Anschaffung eines Fahrzeugs gegebenenfalls reagieren zu können.

Das größte Projekt Apfeldorfs

Und dann ist da noch das größte Projekt Apfeldorfs, bei dem im Gemeinderat seit längerem darum gerungen wird, in welcher Form und zu welchen Kosten das Projekt den Bürgern vermittelbar ist: Das Dorfgemeinschaftshaus. Veranschlagt sind hierfür insgesamt vier Millionen Euro. Die Mehrzweckhalle soll umgebaut und erweitert werden und künftig als Dorfgemeinschaftshaus dienen. Im aktuellen Haushalt sind dafür 500000 Euro eingeplant. „Wir müssen aber schauen was finanziell machbar ist. Es wird keine Schnellschüsse geben“, schränkt der Bürgermeister ein. Angestrebt wird ein Baubeginn im nächsten Jahr.

Und Apfeldorf bringt mit Kinsau ein interkommunales Projekt auf den Weg: einen gemeinsamen Bauhofstadl.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren