Newsticker

Bleiben Genese längere Zeit immun? Studie dämpft Hoffnungen - auch auf einen guten Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Von einer Familie auf Abwegen

Komödie

02.09.2019

Von einer Familie auf Abwegen

Regisseur Max von Theben und Verena Hamel.
Bild: Randerscheinungen

Das Projekt Randerscheinungen zeigt im Stadttheater „Zitronen sind süße Früchte“

Mit Witz und Tiefgang präsentiert das Projekt Randerscheinungen diesmal eine überdrehte, sommerliche Komödie. „Zitronen sind süße Früchte“ heißt das Stück, das am 22. September Premiere im Landsberger Stadttheater feiert und für das es bereits Karten gibt.

Elli ist eine angesagte Bloggerin, die mit ihrem Ernährungswahn Tochter Lea unter Druck setzt. Siggi, ihr Ex-Mann, befindet sich in der Midlife-Crisis und hat die verklemmte Elli für eine Jüngere verlassen. Elli umsorgt derweil ihren Bruder Emil. Die Einzige, die das Leben tiefenentspannt angeht, ist Rosa: Die selbst ernannte Familientherapeutin hat sich vorgenommen, die Familie auf ihre Weise von ihren Ängsten zu befreien. Sie fädelt einen schrägen Road-Trip ein, bei dem jeder an seine Grenzen kommt – und sie überschreitet.

In Max von Thebens neuer Komödie geht es um das unfreiwillige Zusammentreffen einer Familie, die es auf einem skurrilen Trip miteinander aushalten muss. In der Satire entblößen die Figuren durch spritzige und messerscharfe Dialoge ihre Fassaden und begegnen dabei sich selbst und den Neurosen unserer Zeit, heißt es in einer Pressemeldung. Das Stück ist beeinflusst von der Positiven Psychologie, die ihren Fokus auf innere Stärken legt.

Von einer Familie auf Abwegen

Der Autor des Stücks, Max von Theben, führt auch Regie und wird dabei von Emanuel Kasprowicz unterstützt. Für die Produktion sind Julian Pietsch und Maximilian Huber zuständig. Als Darsteller fungieren Angelika Engl, Norbert Waldmann, Uli Geske, Tine Polzer, Dr. Christoph Schönhofer, Verena Hamel, Emanuel Kasprowicz, Souhaila Amade und Dr. Regina Kläger. (lt)

Los geht es am Sonntag, 22. September, um 14 Uhr und 19 Uhr (Premiere), weitere Termine sind Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, 24., 25. und 26. September, jeweils um 20 Uhr. Karten gibt es im Stadttheater (Telefon 08191/128-333) und im Reisebüro Vivell (08191/91740).

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren