Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich

05.02.2015

Wagen statt Hütte

Heuer gibt es ein Kiosk-Provisorium

Der Neubau des durch einen Brand im Herbst weitgehend zerstörten Kiosks in den Dießener Seeanlagen wird so schnell nicht verwirklicht. Deshalb soll in der nächsten Saison der Kiosk durch einen provisorischen Verkaufswagen ersetzt werden, kündigte Bürgermeister Herbert Kirsch in der jüngsten Gemeinderatssitzung an.

Wie berichtet hatte sich der Gemeinderat dafür entschieden, die brandgeschädigte Verkaufshütte nicht instand zu setzen, sondern einen Neubau zu errichten. Allerdings wird das nicht so schnell zu bewerkstelligen sein. Denn ein Neubau fordert auch eine Baugenehmigung. Die Seeanlagen befinden sich im Außenbereich. Zwar darf bei dem Kiosk von einer baurechtlichen Privilegierung ausgegangen werden. Das Baugesetzbuch erlaubt es, ein durch einen Brand „untergegangenes“ Gebäude im Außenbereich zu ersetzen. Im speziellen Fall kommt jedoch noch dazu, dass auf den Seeanlagen-Grundstücken ein grundbuchrechtlich abgesichertes Bauverbot besteht. Das heißt, dass auch hiervon erst eine Ausnahme gemacht werden muss.

Derzeit ist laut Bauamtsleiterin Johanna Schäffert der Stand so, dass der neue gemeindliche Bautechniker an einer Planung für den neuen Kiosk arbeite. Wann der Bauantrag eingereicht werden kann, sei noch offen. Und dann werde es sicherlich einige Zeit dauern, bis er genehmigt sei. Deshalb geht Schäffert davon aus, dass der Kiosk nicht in diesem, sondern wohl erst im nächsten Jahr errichtet werden kann.

Außerdem solle das Thema Kiosk auch in die Neugestaltung der Seeanlagen eingebunden werden. Damit hatte der Gemeinderat eine Arbeitsgemeinschaft aus Landschaftsplaner und Ingenieur beauftragt. (ger)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren