Newsticker

Donald Trump verkündet Ende der Zusammenarbeit mit der WHO
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Wahl in Reichling: Der „Happerger“ liegt allen am Herzen

Reichling

11.02.2020

Wahl in Reichling: Der „Happerger“ liegt allen am Herzen

Das ehemalige Gasthaus Happerger im Reichlinger Ortsteil Ludenhausen wird zu einem Dorfgemeinschaftshaus umgebaut. Alle drei Bürgermeisterkandidaten bezeichnen dieses Projekt als wichtig.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archivfoto)

Plus In Reichling bewerben sich drei Kandidaten ums Bürgermeisteramt. Sie alle nennen dem Umbau des ehemaligen Ludenhausener Gasthauses als wichtiges Projekt.

Sehr spannend dürften die Kommunalwahlen heuer in Reichling werden. Drei Kandidaten wollen Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler beerben, die nach zwei Legislaturperioden nicht wieder antritt. Einen klaren Favoriten gibt es aber nicht. Das lassen auch die Ergebnisse der Aufstellungsversammlungen der Dorfgemeinschaften Reichling und Ludenhausen vermuten, die unterschiedlicher kaum hätten ausfallen können.

In Reichling hätte Alfons Schelkle fast im ersten Durchgang die absolute Mehrheit gewonnen. Er setzte sich in der Stichwahl gegen den Ortsvorsitzenden der CSU, Johannes Leis, durch. Lars Scharding wiederum war in Reichling chancenlos, siegte in Ludenhausen aber so deutlich, dass keine Stichwahl mehr nötig war. Leis, der beide Male die zweitmeisten Stimmen erhielt, gründete eine eigene Liste und sammelte 50 Unterschriften, um selber auch antreten zu dürfen.

Der Bürgermeister bleibt ehrenamtlich

Klar ist seit November auch, dass der nächste Bürgermeister von Reichling seine Aufgabe weiterhin ehrenamtlich ausüben wird. Mitglieder der Dorfgemeinschaften bewerben sich um die zwölf Plätze im Gemeinderat. Zehn sind es in Ludenhausen und 15 in Reichling. Die von Johannes Leis gegründete Liste „WählerGemeinschaft“ stellt keine eigenen Kandidaten. Die Liste hat nur den Zweck, Leis zu nominieren und so eine Kandidatur fürs Bürgermeisteramt zu ermöglichen.

Wahl in Reichling: Der „Happerger“ liegt allen am Herzen

In Reichling ist in der laufenden Legislatur einiges auf den Weg gebracht worden, das aber erst fertiggestellt wird, wenn der neue Bürgermeister und der neue Gemeinderat im Amt sind. Dazu gehört der Umbau des früheren Kulturzentrums Happerger zum Dorfgemeinschaftshaus. Die Aufträge an die Baufirmen sind vergeben. Voraussichtlich Ende des Jahres soll der ehemalige Gasthof im Ortszentrum Ludenhausens sowohl für Veranstaltungen aller Art als auch als Haus der Vereine zur Verfügung stehen. Insgesamt soll das Großprojekt rund 2,93 Millionen Euro kosten, 1,95 Millionen Euro gibt es als Zuschuss über das neue Förderprogramm „Innen statt außen“.

Die Gemeinde Rott finanziert die Leitung

Beschlossen wurde ein Notverbund mit Rott bei der Wasserversorgung. Rott hat bislang nur ein Standbein und Reichling hat kein vollwertiges zweites Standbein. Die Reichlinger Quellen sind zwar in der Lage, Ludenhausen mitzuversorgen, dies ist umgekehrt jedoch nicht möglich. Geplant ist der Bau einer Verbundleitung: Diese soll zwischen Pessenhausen – das bereits von Reichling mit Wasser versorgt wird – und Rott entstehen. Aufgrund der Druckverhältnisse ist eine Überleitung des Wassers von Pessenhausen nach Rott ohne Druckerhöhungsanlage möglich. Für die umgekehrte Richtung werde allerdings eine solche Anlage benötigt, sagte Reichlings Bürgermeisterin Margit Horner-Spindler im Juni. Rott habe sich bereit erklärt, die Leitung einschließlich Druckerhöhungsanlage zu finanzieren. „Langfristig wird vielleicht auch eine große Lösung bei der Wasserversorgung nötig sein, in die alle umliegenden Gemeinden eingebunden sind“, sagt Horner-Spindler.

Froh ist die Bürgermeisterin, dass ein Kreisverkehr auf der Kreisstraße zwischen Rott und Reichling gebaut werden soll. „An der Stelle gab es schon einige Unfälle.“ Der Kreisverkehr soll im Zuge des Ausbaus der Straße an der Kreuzung Apfeldorfhausen/Irmenhof entstehen. Als eine Idee, die in den kommenden sechs Jahren angepackt werden könnte, nennt sie die Errichtung eines neuen Bauhofs samt angrenzendem Vereinsstadel.

Das sind die Bürgermeisterkandidaten:

Johannes Leis

Johannes Leis
Bild: Leis
  • Partei/Wählergemeinschaft WählerGemeinschaft
  • Geburtstag 20. September 1989
  • Erlernter Beruf Feinwerkmechaniker
  • Ausgeübter Beruf Leitender Angestellter im Motorsport
  • Familie ledig
  • Politischer Werdegang Ortsvorsitzender der CSU Reichling und Kreisvorstandsmitglied
  • Mich interessiert Kommunalpolitik, weil es die bürgernahste politische Form ist und man mit seinen Wählern im direkten Kontakt steht.
  • Wenn ich gewählt werde, will ich mich vor allem um diese drei Dinge kümmern Ein großes Anliegen ist es mir, unseren „Happerger“ wieder im besten Glanz erstrahlen zu lassen, damit unsere Bürger zeitnah wieder kurzweilige Abende im Ortskern verbringen können. Ebenso wichtig ist mir die Sicherung unserer Wasserversorgung, da dort Einiges im Argen liegt und dringend was gemacht werden muss. Ein hohes Sicherheitsrisiko sind auch die teils schlecht beleuchteten Straßen und deren Zustand.
  • Meine größte Stärke ist meine schnelle Auffassungsgabe, durch die ich mich immer rasch in neue Themengebiete einarbeiten kann
  • Meine größte Schwäche ist mein Arbeitseifer, dadurch wird oft mein persönliches Umfeld in Mitleidenschaft gezogen.


Lars Scharding

Lars Scharding
Bild: Alfred Müller
  • Wählergemeinschaft Liste Ludenhausen
  • Geburtstag: 17. August 1975
  • Erlernter Beruf Polizeibeamter in der Bundespolizei
  • Ausgeübter Beruf Polizeibeamter mit der Sonderverwendung als Musiker in der Bundespolizei
  • Familie Verheiratet, sieben Kinder im Alter von fünf bis 21 Jahren
  • Politischer Werdegang seit einer Periode im Gemeinderat.
  • Mich interessiert Kommunalpolitik, weil ich damit unsere lebens- und liebenswerte Gemeinde zukunftsorientiert und familienfreundlich mitgestalten kann.
  • Wenn ich gewählt werde, will ich mich vor allem um diese drei Dinge kümmern Die Wasserversorgung sichern beziehungsweise ausbauen und für ein gutes Miteinander aller Ortsteile sorgen. Ich möchte die Baumaßnahmen für unseren Bauhof und bei den Vereinen vorantreiben und Wohnraum für unsere Familien schaffen. Der dritte Punkt ist, die maroden Straßen unserer Gemeinde zu sanieren und in Schuss zu halten.
  • Meine größte Stärke Immer positiv, unvoreingenommen und motivierend an jede Aufgabe heranzugehen.
  • Meine größte Schwäche Leider kann ich es nicht jedem recht machen, obwohl ich es gerne möchte.


Alfons Schelkle

Alfons Schelkle
Bild: Schelkle


  • Partei/WählergemeinschaftDorfgemeinschaft Reichling
  • Geburtstag 29. Dezember 1962
  • Erlernter Beruf Schreiner/Schreinermeister
  • Ausgeübter Beruf Schreiner
  • Familie verheiratet, zwei Töchter
  • Politischer Werdegang Seit 2014 im Gemeinderat.
  • Mich interessiert Kommunalpolitik, weil ich mich für die Weiterentwicklung meiner Gemeinde einsetzen und engagieren möchte
  • Wenn ich gewählt werde, will ich mich vor allem um diese drei Dinge kümmern Zügige Umbaumaßnahmen im Kulturzentrum Happberger in Ludenhausen. Die Erschließung von Bauplätzen im Einheimischenmodell und die Errichtung eines Bauhofs.
  • Meine größte Stärke Überdurchschnittliches Engagement
  • Meine größte Schwäche Meine Überpünktlichkeit.
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren