1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Warum es in Utting jetzt ein Möbelgeschäft gibt

Utting

15.11.2019

Warum es in Utting jetzt ein Möbelgeschäft gibt

Beatrix Schnellbacher und Gerhard Linke in ihrem Geschäft.
3 Bilder
Beatrix Schnellbacher und Gerhard Linke in ihrem Geschäft.
Bild: Thorsten Jordan

Plus Beatrix Schnellbacher und Gerhard Linke führen jetzt in der Bahnhofstraße in Utting ein Möbelgeschäft. Dafür haben sie ein anderes Objekt am Ammersee ausgeschlagen.

Die Inneneinrichterin Beatrix Schnellbacher und der Büroausstatter Gerhard Linke haben in der Uttinger Bahnhofstraße 5 das Wohnforum eröffnet. Im ehemaligen Kaufhaus Steinhauser betreiben die beiden auf einer rund 85 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche ein kleines Möbelgeschäft.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Die Adresse für ihren Laden haben die beiden gezielt gewählt: „Hier im Haus der Gestalt passt unser Konzept hervorragend mit den anderen Nutzern zusammen“, sind sich die beiden einig. Zwei Jahre haben sie ihren Laden geplant, nichts sollte dem Zufall überlassen werden. Das einstige Kaufhaus Steinhauser sei für sie die perfekte Lösung. „Ein anderes Objekt hier in Utting, das wir schon in der engeren Auswahl hatten, haben wir dafür fallen gelassen“, erklärt Schnellbacher.

Einzug in ein 120 Jahre altes Gebäude

Wie das LT berichtete hat das Architekturbüro Sunder-Plassmann das frühere, lange als Schandfleck in Utting geltende Steinhauser-Anwesen gekauft und auf Vordermann gebracht. Neben dem Architekturbüro, das selbst in das rund 120 Jahre alte Gebäude einziehen wird, haben nun auch Beatrix Schnellbacher und Gerhard Linke Geschäftsräume bezogen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zeitloses Design mit hochwertigem Mobiliar

Linke, der vielen durch sein Office-Design-Unternehmen in Pürgen bekannt sein dürfte, verfolgt mit dem Wohnforum Utting den Gedanken, Formen und Funktionalität aus dem Bürobereich auch in Wohnräume zu integrieren. Gemeinsam mit Beatrix Schnellbacher, die sich in der Wohnraumgestaltung einen Namen gemacht hat, zeigt er schon seit geraumer Zeit in einem Ausstellungsraum im Landsberger Hinteranger wie die beiden Bereiche zusammenspielen können.

„Ideen finden Raum, Ideen formen Raum“ ist das Motto, das Schnellbacher und Linke in ihrem Bestreben trägt. Mit am Start in Utting sind Oliver G. Brinkmann und Sabine Braun. Zu viert präsentieren sie Möbel und Einrichtungsgegenstände so namhafter Hersteller wie Artemide, vitra thonet, Tecta und anderen. „Zeitloses Design in klassischem und hochwertigen Mobiliar zu vereinen gehört für uns zu einer nachhaltigen Lebensweise“, erläutert Gerhard Linke die Idee hinter dem Konzept. Nur mit Wertbeständigkeit könne dem Trend einer Wegwerfgesellschaft aktiv entgegen gewirkt werden, ist er überzeugt.

Gegen die Wegwerfgesellschaft angehen

Für Schnellbacher, die ihren Schwerpunkt mehr im Bereich der privaten Wohnraumgestaltung sieht und Linke, dessen Fokus eher auf dem Bereich Arbeiten liegt, ist das Wohnforum in Utting eine logische Konsequenz aus einer langen und erfolgreichen Zusammenarbeit. Was im Oktober 2015 in Landsberg begann, findet in Utting eine neue Dimension. „Wir können hier wesentlich mehr Wohnsituationen präsentieren“, freut sich Beatrix Schnellbacher. Den Kunden erwartet eine Ausstellung mit Wohnlandschaften, Küchen- und Essbereichen und funktionalen Regalsystemen, die sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld in Szene gesetzt werden können. Ergänzt wird das Möbelgeschäft um ausgesuchte Deko-Accessoires, die gerne auch „im Vorbeigehen“ mitgenommen werden können.

Im Wohnforum können Kunden in Ruhe gemeinsam mit dem Team aus einer Vielzahl an Mustern sowohl Form, Farbe und auch Aussehen ihres neuen Möbelstückes erarbeiten. „Wir nehmen uns Zeit für unsere Kunden. Schließlich soll die Neuanschaffung ja für viele Jahre gefallen“, sagen die beiden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren