1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Was sich am Feuerwehrhaus in Schwifting ändert

Schwifting

09.12.2019

Was sich am Feuerwehrhaus in Schwifting ändert

Das Schwiftinger Feuerwehrhaus wird im nächsten Jahr umgebaut und den aktuellen Bedürfnissen der Brandschützer angepasst.
Bild: Thorsten Jordan

Plus Die Platzverhältnisse rund um das bestehende Feuerwehrhaus in Schwifting sind beengt. Jetzt werden zwei neue Fahrzeuge gekauft. Und dafür muss die Gemeinde Platz schaffen.

Die Einweihung des umgebauten Feuerwehrhauses wird Georg Kaindl nicht mehr als Bürgermeister von Schwifting mitmachen. Bei den Wahlen im März tritt er nicht mehr an, und die Fertigstellung der Bauarbeiten ist für den Herbst nächsten Jahres angepeilt. Jetzt hat der Gemeinderat den Bauantrag abgesegnet, den die Gemeinde beim Landratsamt einreicht. Läuft alles nach Plan, dann beginnen die Arbeiten Anfang 2020. Und es wird sich einiges verändern im Inneren des Feuerwehrhauses und auch im Außenbereich.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Im Jahr 1984 wurde das alte Feuerwehrhaus in Schwifting abgebrochen und neu gebaut. Jetzt, 35 Jahre später, wird das Gebäude den Bedürfnissen der Zeit angepasst. Wie Bürgermeister Georg Kaindl erklärte, verschwindet der Schlauchturm, damit in den beiden vorhandenen Gassen künftig zwei Fahrzeuge Platz finden. Der Schlauchturm werde nicht mehr benötigt, schließlich lasse die Feuerwehr ihre Schläuche mittlerweile bei den Kollegen in Kaufering reinigen, trocknen und überprüfen. Und die Schwiftinger sind nicht die einzigen aus dem Landkreis, die das so machen.

Die Mauer zwischen den Fahrgassen wird entfernt

Die Halle im umgebauten Feuerwehrhaus wird etwas größer werden als die alte. Eine Mauer zwischen den beiden Fahrgassen werde entfernt und stattdessen Träger eingezogen. „So haben wir mehr Platz“, sagte Georg Kaindl. Denn auch die Umkleiden, die sich momentan im selben Raum befinden wie das Fahrzeug, müssen woanders platziert werden. Auch der Zugang zum Feuerwehrhaus werde verlegt. Bisher gelangten die Feuerwehrleute über ein Rolltor in die Halle – ein gefährliches Unterfangen, vor allem bei einem Einsatz. Das habe den aktuellen Unfallverhütungsvorschriften nicht mehr entsprochen. „Künftig ist der Zugang von der Westseite“, sagte Kaindl. Der neue Zugang mache er auch erforderlich, den Außenbereich des Gebäudes neu zu gestalten. Wie der Bürgermeister sagte, werde um das Feuerwehrhaus gepflastert.

Was sich am Feuerwehrhaus in Schwifting ändert

Das Feuerwehrhaus hat ein Stüberl, einen Übungsraum und sanitäre Einrichtungen. Geheizt wurden die Räume bislang über Nachtspeicheröfen. Sie werden durch eine Gastherme ersetzt. Was noch angeschafft werden müsse, seien zwei neue Rolltore. Alles in allem werde der Umbau des Gebäudes rund 210.000 Euro kosten. "Das ist das Ergebnis der Kostenberechnung“, sagte der Rathauschef. Er rechnet damit, dass der Bauantrag in gut sechs Wochen genehmigt ist. Danach werde ausgeschrieben. Ziel sei, Anfang nächsten Jahres mit den Arbeiten zu beginnen. Sechs bis acht Monate später soll das Gebäude fertig sein.

Eine Gewerbehalle dient als Ausweichquartier

Kritik an der Maßnahme habe es auch gegeben, sagte Georg Kaindl. Dass zu viel Geld in ein altes Gebäude investiert werde, findet er nicht. Ein neues Feuerwehrhaus an einem anderen Standort sei wesentlich teurer und aktuell nicht notwendig. Wenn doch einmal Bedarf wäre, könnte das nun umgebaute Gebäude als Bauhof genutzt werden. Während der Umbauarbeiten muss die Feuerwehr umziehen. Sie weicht in eine ehemalige Gewerbehalle aus. Der Eigentümer wollte das Gebäude sowieso vermieten, nun ziehe zuerst die Feuerwehr ein, danach wieder Gewerbe. Die Halle sei ideal, weil unter anderem Heizung und Toiletten vorhanden seien, so Kaindl.

Die Einweihung ihres umgebauten Hauses will die Schwiftinger Feuerwehr im Jahr 2021 feiern. Dann sollen auch die beiden neuen Fahrzeuge einsatzfähig sein. Deren Beschaffung hat der Gemeinderat jetzt beschlossen. Gekauft wird ein Mittleres Löschfahrzeug (MLF) für fünf Personen, das rund 240.000 Euro kostet, sowie ein Mannschaftstransportwagen (MTW) für acht Personen für etwa 80.000 Euro. Das Mittlere Löschfahrzeug wird auch eine Ausstattung für Technische Hilfeleistungen erhalten. Das MLF kann mit einem Feuerwehrführerschein gefahren werden. Weil es nur fünf Personen Platz biete, werde der MTW angeschafft.

Bürgermeister Kaindl wird die Einweihung des umgebauten Feuerwehrhauses als Privatmann erleben, denn er hört im Frühjahr nach sechs Jahren als Bürgermeister auf. Warum, das lesen Sie hier: Schwifting: Warum Bürgermeister Georg Kaindl Servus sagt

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren