1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Weilheimer Kapellen im Mittelpunkt

30.08.2007

Weilheimer Kapellen im Mittelpunkt

Weilheim (lt) - Zum Tag des offenen Denkmals (er steht heuer unter dem Motto "Orte der Einkehr und des Gebets - Historische Sakralbauten" organisiert die Stadt Weilheim am Sonntag, 9. September, eine geführte Fahrradtour. Dabei werden ab 10 Uhr (Treffpunkt Angerkapelle) Kapellen und Kirchen angesteuert:

Angerkapelle: Die Kapelle diente Trauernden auf dem Weg zum Friedhof als Andachtskapelle, 1805-1876 wurde sie auch als Leichenhaus genutzt;

Friedhofskirche St. Salvator und St. Sebastian: Die Kirche geht auf die Stiftung durch eine Witwe im Jahr 1449 zurück, Erweiterungen und Ausstattung stammen aus dem 16. Jahrhundert;

Kapelle Heiland in der Rast, Johann-Baur-Straße: Der ursprüngliche Holzbau wurde 1724 gemauert;

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kapelle St. Agatha: Diese Kapelle neben der Stadtpfarrkirche St. Pölten dürfte im 15. Jahrhundert errichtet worden sein, frühbarocker Schwarz-Gold-Altar;

Filialkirche Heilig Kreuz, Fischergasse: Die Kirche wurde 1638 errichtet;

Töllernkirche St. Johannes Baptist und St. Johannes Evangelist: Östlich des Leprosenhauses wurde die Töllernkirche 1409 gebaut, deren Name auf den Edelsitz der Herren von Tolern zurückgeht. Auf dem dortigen früheren Friedhof wurden Leprakranke und Hingerichtete bestattet;

Wegkapelle Unterhausen (Mitte 17. Jahrhundert);

Pfarrkirche Mariä Heimsuchung Unterhausen: Eine erste Marienkirche ließen 1350 die Edlen von Schondorf errichten. Die heutige Gestalt geht weitgehend auf die Erweiterung 1487 und die Umgestaltungen 1657 und 1773 zurück;

Eisvogelkapelle, Römerstraße: Der Name der im 18. Jahrhundert errichteten Kapelle bezieht sich auf die Familie, der das Grundstück gehört, auf dem sie steht;

Filialkirche St. Johannes der Täufer, Deutenhausen: Die Errichtung dürfte um 1083 erfolgt sein, Veränderungen folgten um 1500 (Ausmalung und Einwölbung des Chors); 1668 (Erweiterung der Fenster), 1709 (Umgestaltung des Langhauses) und 1788 (Turmerhöhung);

Pfarrkirche St. Michael, Marnbach: Vom 1324 geweihten Bau ist nur noch der Turm vorhanden, das Langhaus wurde aufgrund der Schäden im Dreißigjährigen Krieg 1673/86 neu errichtet.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
jor233.jpg
Landsberg

Mathias Neuner kandidiert 2020 erneut als Oberbürgermeister von Landsberg

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen