Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Weiterer Schritt beim Abbau des Schuldenbergs

06.03.2008

Weiterer Schritt beim Abbau des Schuldenbergs

Klaus Flüß hat vorsichtshalber beim Landratsamt Landsberg nachgefragt. Die Zahlen für den Haushalt 2008, die Kämmerer Reimund Hohenauer in der jüngsten Sitzung des Pürgener Gemeinderates präsentierte, sind nach Ansicht der Kreisbehörde in Ordnung. Der Bürgermeister hatte sich im Vorfeld abgesichert, weil vor zwei Jahren das Zahlenwerk von der Rechtsaufsichtsbehörde zunächst nicht genehmigt worden war. So konnte Flüß mit Blick auf den Schuldenstand sagen: "Wir sind auf einem sehr guten Weg der Besserung."

So sollen die Schulden bis zum Jahresende auf 3,38 Millionen Euro gedrückt werden - Ende 2006 waren es noch 4,18, Ende 2007 rund 3,55 Millionen Euro. Der Haushaltsplan sieht vor, dass in diesem Jahr 609 500 Euro an Darlehen getilgt werden sollen. Für den Fall, dass erwartete Zuschüsse nicht in vollem Umfang eingehen, ist eine Darlehensaufnahme von maximal 442 220 Euro vorgesehen. Laut Rathauschef Klaus Flüß sind alle wichtigen Investitionsprojekte (siehe Infokasten) ohne Zuschüsse in den Haushalt eingerechnet worden. Erfreulich ist nach Ansicht von Klaus Flüß und Kämmerer Hohenauer die "gewaltige" Zuführung vom Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt in Höhe von 420 380 Euro.

Und das, obwohl in diesem Jahr unter anderem die Sanierung der Landsberger und der Weilheimer Straße vorgesehen sind. Dazu kommen die kostenintensiven Pläne im Kindergarten, der zu einem Kinderhaus umgebaut werden soll. Die Aussichten, dass das Projekt, das im vergangenen Jahr noch am fehlenden Interesse der Eltern gescheitert war, umgesetzt werden kann, seien gut, sagt Klaus Flüß gegenüber dem Landsberger Tagblatt.

Schuldenabbau auf der einen, hohe Investitionen auf der anderen Seite lassen Klaus Flüß beruhigt in die Zukunft blicken. Möglich ist dieser Schritt vor allem, weil aus den Rücklagen 502 000 Euro entnommen werden können. Laut Reimund Hohenauer ist dieser Betrag gleichzusetzen mit dem Überschuss, den die Gemeinde Pürgen im vergangenen Jahr erzielt hat.

So bleiben Grundsteuer A und B (beide 280) sowie Gewerbesteuer (320) auf gleichbleibendem Niveau. Der Verwaltungshaushalt 2008 schließt mit 3,65 Millionen Euro, der Vermögenshaushalt mit 2,45 Millionen Euro. Dem vorgelegten Haushaltsplan und der Haushaltssatzung stimmten die Gemeinderäte einvernehmlich zu.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren