Newsticker
Spahn: Schnell- und Selbsttests könnten helfen, Veranstaltungen zu ermöglichen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Wie aus dem Café Sixt das Goldammer wird

Dießen

09.01.2019

Wie aus dem Café Sixt das Goldammer wird

Die Umbauarbeiten am Café Goldammer (ehemals Café Sixt) in Dießen haben begonnen.
Bild: Dieter Schöndorfer

Die Umbauarbeiten im ehemaligen Café Sixt in Dießen laufen. Schon vor der Neueröffnung gibt es Kuchen, Torten und Gebäck.

Mit den groben Arbeiten hat der Umbau am ehemaligen Café Sixt in Dießen nun deutlich sichtbar begonnen. Der Bauzaun ist errichtet, im Innenraum des Traditionsgebäudes bleibt im wahrsten Sinn des Wortes kaum ein Stein auf dem anderen. Bis zur großen Eröffnung am 20. April soll dann das neue „Goldammer“ fertiggestellt sein.

Lesen Sie dazu auch: So soll das neue Café Sixt in Dießen aussehen

„Wir geben jetzt Vollgas“, bestätigt auch der neue Pächter, Markus Reiner Dieffenbach. Er sitzt derzeit mit einer Grafikerin bereits an den neuen Logos und auch an der Gestaltung der Baustelle. Denn Dieffenbach möchte, dass die Dießener erfahren, wie es in dem beliebten Kaffeehaus nahe der Seeanlagen weitergeht – auch, wenn es wie jetzt eine einzige Baustelle ist.

Trotz Baustelle gibt es bereits erste Backwaren

„Wir werden Anfang der kommenden Woche an den Bauzaun dann Transparente mit den Café-Jahreszeiten als Motiv hängen.“ dadurch sollen sich die Bürger einen Eindruck davon machen können, dass Café- und Conditorei- sowie Bistrobetrieb ganzjährig und nicht nur saisonal sein werden. Auch die Eigentümer des Gebäudes haben bereits mit dem Umbau der Obergeschosse begonnen. Markus Dieffenbach freut sich dabei sehr, dass auch die Fenster im historischen Erscheinungsbild erneuert werden.

Ab Februar können sich die Dießener aber bereits einen Eindruck über die Backkünste des neuen Goldammer-Teams machen. Markus Reiner Dieffenbach: „Wir werden dann bereits mit dem Backen beginnen und die Kuchen, Torten und das Gebäck dann in einem Verkaufswagen anbieten.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren