1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Wird auch das Dorf zur Tempo-30-Zone?

Kaufering

19.09.2018

Wird auch das Dorf zur Tempo-30-Zone?

„Tempo 30“ im Doppelpack. In der Leitenbergstraße und im Auenweg in Alt-Kaufering sind diese Schilder noch zu sehen. Laut einer Entscheidung des Marktgemeinderats, die fast ein Jahr zurückliegt, müssten sie aber abgebaut werden. Am Donnerstag berät der Gemeinderat darüber.
Bild: Thorsten Jordan

Die Bürgermeisterin will Klarheit in Alt-Kaufering. Am Donnerstag soll eine Entscheidung über die Regelung im Dorf fallen, ob auch dort Rechts-vor-Links und ein Tempolimit gelten soll.

Gleich in der ersten Sitzung nach der Sommerpause muss sich der Kauferinger Marktgemeinderat erneut mit dem brisanten Thema Tempo-30-Zonen beschäftigen. Nachdem die Mehrheit des Gremiums Mitte Juli entschieden hatte, an der Umsetzung nicht zu rütteln, wollen Bürgermeisterin und Verwaltung auch im Dorf Klarheit schaffen. Denn dort gibt es noch Straßen, in denen zwar Tempo 30 gilt, aber nicht wie in den Zonen Rechts-vor-Links.

Weit mehr als 1000 Leute haben gegen die Tempo-30-Zonen unterschrieben

Ein Beispiel für die aktuelle Situation ist die Leonhardistraße. Dort darf nicht schneller als 30 Stundenkilometer gefahren werden. Vorfahrt haben dort allerdings die Verkehrsteilnehmer, die auf der Leonhardistraße unterwegs sind. In den Tempo-30-Zonen, die mittlerweile bis auf wenige Ausnahmen im restlichen Gemeindegebiet gelten, ist Rechts-vor-Links per Straßenverkehrsordnung vorgeschrieben. Und daran entzündete sich die Kritik vieler Bürger, die in einer Unterschriftenliste mündete, die über 1300 Personen unterzeichneten.

Bürgermeisterin Bärbel Wagener-Bühler (Kauferinger Mitte) hatte die Regelung, wie im Wahlkampf angekündigt, noch einmal rechtlich überprüfen lassen und eine Umfrage gestartet. Über diese Umfrage wollte sie feststellen, ob die Tempo-30-Zonen eine sichere und zügige Verkehrsabwicklung gewährleisten. Mitte Juli wollte sie das Thema erneut im Marktgemeinderat beraten lassen und den Räten unter anderem vorschlagen, in der Dr.-Gerbl-Straße, der Bahnhofstraße und der Kolpingstraße die Tempo-30-Zonen-Regelung wieder aufzuheben. Doch dazu kam es erst gar nicht. Alex Glaser (GAL) beantragte, den Punkt von der Tagesordnung zu nehmen. Kauferinger Mitte und UBV sowie die Bürgermeisterin stimmten zwar dagegen, die Mehrheit war aber dafür (13:8 Stimmen).

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Vor der Sommerpause wurde das Thema von der Tagesordnung gestrichen

Die Bürgermeisterin ist nach wie vor der Meinung, dass die bestehende Regelung nicht rechtskonform ist. In der Sitzung Mitte Juli sagte sie aber auch, dass nun bauliche Maßnahmen erfolgen und für das Altdorf eine Entscheidung getroffen werden müsse. Denn dort gebe es noch keine flächendeckende Zone. Einige bauliche Veränderungen hat es in Kaufering bereits gegeben. Bei einer Verkehrsschau, bei der auch Vertreter des Landratsamtes und der Polizei dabei waren, wurde erörtert, was verändert werden muss. Wie Bärbel Wagener-Bühler sagt, wurden unter anderem Markierungen für Radfahrer entfernt, weil an Einmündungen jetzt eine andere Vorfahrtsregelung gilt. In der Iglinger Straße seien die Schilder, die auf die Beschränkung für Lastwagen über 7,5 Tonnen hinwiesen, abgebaut worden.

Einige Straßen soll von der Regelung ausgenommen werden

In der Sitzung am Donnerstag steht nun eine Entscheidung über die künftige Regelung in Alt-Kaufering an. Auch dort sollen laut einem Beschluss des Marktgemeinderats vom 27. September 2017 Tempo-30-Zonen eingerichtet werden. Die Bürgermeisterin will diesen Beschluss jetzt, gut ein Jahr später, umsetzen. Allerdings will sie die Marktgemeinderäte davon überzeugen, dass diese Regelung nicht in allen Straßen angewandt wird. Sie bezeichnet diese Straßen als Durchgangsstraßen, in denen vor allem Rechts-vor-Links hinderlich sei. Von der Regelung ausnehmen würde Bärbel Wagener-Bühler den Brückenring, die Kreisstraße, die von Ost nach West durchs Dorf führt, die Verlängerung der Epfenhausener Straße und die Scheuringer Straße. Vor dem Kindergarten im Gebäude der Alten Schule im Brückenring soll aber Tempo 30 angeordnet werden. Das sei vor solchen Einrichtungen in einem bestimmten Streckenabschnitt möglich.

Die Sitzung des Kauferinger Marktgemeinderats findet ausnahmsweise am Donnerstag statt. Am 20. September (Beginn 19.30 Uhr) geht es im Sitzungssaal im Feuerwehrhaus unter anderem noch um die Errichtung eines Parkhauses/Parkdecks am Bahnhof in Kaufering sowie den Abriss des ehemaligen Sportheims am alten Sportplatz.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren