Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Zahl der Arbeitslosen sinkt erneut

02.07.2019

Zahl der Arbeitslosen sinkt erneut

Quote im Landkreis liegt bei 2,0 Prozent

Weiterhin positiv hat sich der Arbeitsmarkt im zu Ende gegangenen Juni entwickelt. Die Arbeitslosenquote sank im Landkreis gegenüber dem Mai von 2,1 auf 2,0 Prozent, berichtet die Agentur für Arbeit in Weilheim.

In absoluten Zahlen ausgedrückt waren im Juni 1314 Arbeitslose registriert, 56 weniger als im Vormonat und 45 weniger als im Juni 2018. Darunter sind 746 Männer und 568 Frauen, die eine neue Stelle suchen. Zusammen mit Weilheim-Schongau weist Landsberg unter den fünf Landkreisen, für die die Weilheimer Agentur für Arbeit zuständig ist, die niedrigste Arbeitslosenquote auf, in Fürstenfeldbruck liegt diese bei 2,4, in Garmisch-Partenkirchen und Starnberg bei 2,2 Prozent. Dazu kommt eine wieder steigende Anzahl von freien Stellen. Im Juni wurden 1034 gezählt, im Mai waren es 978. Der größte Arbeitskräftebedarf besteht weiterhin in Produktion und Fertigung, Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung, Handel, Vertrieb und Tourismus sowie Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit, teilt die Agentur mit.

Allerdings: Die Vorjahreswerte konnten bei den freien Stellen bislang noch nicht wieder erreicht werden, erklärt der Vorsitzende der Agentur für Arbeit, Michael Schankweiler.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

71,6 Prozent der Arbeitslosen erhalten Geld aus der Arbeitslosenversicherung, 28,4 Prozent Arbeitslosengeld II (Grundsicherung). Landsberg hat im Vergleich zu den anderen Landkreisen den kleinsten Anteil von Hartz-IV-Empfängern unter den Arbeitslosen.

Besonders aktiv seien die Beratungskräfte der Agentur derzeit bei der Beratung von Unternehmen zum neuen Qualifizierungschancengesetz. Damit könne insbesondere Beschäftigten, die von Strukturwandel und Digitalisierung besonders betroffen sind, ermöglicht werden, ihre beruflichen Kompetenzen anzupassen und fortzuentwickeln. Unter Umständen leistet die Arbeitsagentur für die Dauer einer Weiterbildung einen Zuschuss zum Lohn. Arbeitnehmer bekommen zudem die Lehrgangskosten ganz oder teilweise erstattet. (lt)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren