1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Zebra und Torpedo treten zur Herkomer-Konkurrenz an

Landsberg

12.07.2018

Zebra und Torpedo treten zur Herkomer-Konkurrenz an

jor119.jpg
3 Bilder
"11000 Torpedo" lautet die Typenbezeichnung für den Wagen des französischen Autobauers Rochet Schneider aus dem Jahr 1912, mit dem Egon und Ursula Grünwald aus dem Wallis an der Herkomer-Konkurrenz teilnehmen.
Bild: Thorsten Jordan

In Landsberg haben wieder die ganz alten Oldtimer ihren großen Auftritt. Heute geht es ins Schwäbische, am Samstag kann man die 52 historischen Fahrzeuge rund um den Ammersee in Aktion sehen.

Oldtimer-Fahrzeuge gibt es viele, aber ganz tief in die Automobilgeschichte taucht alle zwei Jahre die Herkomer-Konkurrenz in Landsberg ein. Das kleine Schnauferl von Helge Hoppe aus Herzogenaurach ist ein solches Anschauungsobjekt, das am Donnerstag am Parkplatz vor dem Mutterturm ankam. Sein Le Zebre („Das Zebra“, Startnummer 7) wurde 1909 in Paris gebaut und benannt ist es nach dem Stammlokal seiner Konstrukteure, erzählt Hoppe.

Die Handhabung ist bisweilen nicht so einfach

Enttäuschen muss er jedoch Rudolf Gilk, der mit seiner Kamera auch ein paar Fahrbewegungen einfangen will. Einfach mal kurz den Motor anlassen, das gehe beim Zebra nicht, versucht er dem Fernsehjournalisten mit Hinweis auf die „Verlustschmierung“ seines Motors zu erklären. Ja, so schön die Auto-Veteranen anzuschauen sind, die Handhabung ist bisweilen nicht so einfach. Wer auf dem Parkplatz rangiert, muss am Lenkrad ordentlich zugreifen, Servolenkung war in den ersten Jahrzehnten des Automobils ein Fremdwort. Und noch etwas anderes inzwischen Ungewöhnliches sieht man: Menschen, die den Fahrer einweisen, damit es ohne Parkrempler abgeht. Wie formuliert das der Schweizer Lukas Oberholzer so schön: „Eine Rückfahrkamera habe ich auch, das ist meine Beifahrerin.“

Das ist überhaupt die typische Aufgabenverteilung bei einer solchen Oldtimerausfahrt. Am Steuer sitzt ein Mann, daneben eine Frau, so ist es auch im „Le Zebre“. Dort teile man sich die Aufgaben nach den jeweiligen Fähigkeiten, erzählt Beifahrerin Carola Hoppe: Das Bordbuch zu lesen, sei nicht gerade die Stärke ihres Mannes...

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Name ist Programm

Mit Stand Donnerstagnachmittag stellen die Schweizer das zweitstärkste Teilnehmerfeld. Egon und Ursula Grünwald kommen aus dem Wallis beziehungsweise aktuell aus Ibbenbüren, wo sie ebenfalls an einer Oldtimer-Fahrt teilgenommen haben. Im Schlepptau ihres BMW X6 haben sie einen Rochet Schneider 11000 Torpedo. Das französische Automobil, Baujahr 1912, war seinerzeit mit einer Höchstgeschwindigkeit von 70 Stundenkilometern ein richtiger Flitzer, wie sein Name verrät. „Ich habe schon zwei Bußen bezahlt“, erzählt Grünwald, die Schweizer Polizei kennt da bekanntermaßen keinen Spaß. Inzwischen hat er den Wagen mit einem neuzeitlichen Tachometer nachgerüstet.

Auch beim Torpedo ist der Fahrspaß nicht immer ungetrübt. Geschaltet werden müsse mit Zwischengas, im Kühler lagere sich Kalk ab und im Gebirge müsse er bergauf im ersten Gang fahren, um mit den 25 PS das 1,6 Tonnen schwere Fahrzeug in Bewegung zu halten – und bergab sei zu bedenken, dass nur die Hinterachse über Bremsen verfügt.

Über eines spricht man nicht...

So gerne die Oldtimer-Besitzer von ihren Fahrzeugen erzählen, über eines wird in der Szene nicht gesprochen: Über Geld. Wie viel sein Stellite 8/10 HP (gebaut 1915 in Birmingham) vor 40 Jahren gekostet hat, das, versichert Lukas Oberholzer, wisse er nicht mehr. Der Wagen sei aber günstig gewesen, und er habe einen „verständnisvollen Vater“ gehabt. Der Stellite sei mit 10 PS Anfang ein einfaches und kleines Auto gewesen, beliebt insbesondere bei Ärzten, die mobil sein mussten.

Viel mehr über die Geschichte der teilnehmenden rund 60 Oldtimer aus den ersten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts kann man dann am Freitag erfahren. Beim Start zur ersten Ausfahrt um 9 Uhr am Mutterturm werden die Autos vorgestellt. Dabei wird dann auch erklärt, was es zum Beispiel mit einer „Rocky-Mountains-Bremse“ auf sich hat oder warum Holzspeichen in Australien nicht erlaubt waren. Die erste Ausfahrt geht ins Schwäbische. Am Samstag wird das Fünf-Seen-Land erkundet (Schwifting ab 9.08 Uhr, Finning 9.20, Utting 9.32, Schondorf 9.36 (Wertungsprüfung bei Hardy’s), Eching 10.05, Dießen 13.28, Entraching 13.46, Oberfinning 13.50, Unterfinning 13.50, Schöffelding 14.04, Ramsach 14.09, Penzing 14.15, Landsberg-Hauptplatz 14.33 Uhr.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ll_fdp_bildung.tif
Landtagswahl

„Bildung ist die Grundlage für alles“

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen