Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie

Polizei

03.08.2020

Zwei Todesopfer

Bei Bernbeuren stirbt eine Frau beim Schwimmen. Tödlicher Autounfall bei Peiting

Eine 71 Jahre alte Frau ist von anderen Badegästen am Samstagnachmittag leblos im Haslacher See bei Bernbeuren im Landkreis Weilheim-Schongau entdeckt und an Land gebracht worden. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen der Ersthelfer und des Rettungsdienstes kam für die Schwimmerin jede Hilfe zu spät. Ein weiteres Todesopfer forderte ein Verkehrsunfall bei Peiting.

Wie die Polizei meldet, fanden Badegäste gegen 15.45 Uhr am östlichen Uferbereich auf Höhe Seemühle die leblose Frau aus Bernbeuren im Wasser. Der Kriminaldauerdienst der Kripo Weilheim übernahm umgehend die Ermittlungen zu dem Vorfall. Es wird derzeit von einem tragischen Badeunfall ausgegangen. Erst am Sonntagnachmittag wurde die Identität der Verstorbenen geklärt. Am Einstieg zum See konnte eine Badetasche mit Kleidung und Handtüchern aufgefunden werden, die möglicherweise der Toten gehört. Da sich unter den persönlichen Gegenständen kein Fahrzeugschlüssel befand, vermutete die Polizei bereits, dass es sich bei der Verstorbenen um eine ortsansässige Frau handelte.

Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf der B17 südlich von Peiting ereignet. Nach Angaben der Polizei kam ein 24-Jähriger aus dem Ostallgäu gegen 3.30 Uhr beim Weiler Lamprecht alleinbeteiligt mit seinem Auto von der Bundesstraße ab, das frontal mit einem Baum kollidierte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der junge Mann aus dem Wagen geschleudert. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wieso der Fahrer auf gerader Strecke nach rechts von der Fahrbahn abkam, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft München ordnete die Erstellung eines Gutachtens an. Der Gesamtschaden wird von der Polizei auf rund 5000 Euro geschätzt.

Die Feuerwehr war mit 20 Personen und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Vor Ort waren ebenso ein Rettungswagen, ein Notarzt und die Helfer-Vor-Ort Peiting. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Bundesstraße in beide Richtungen komplett gesperrt. (wu)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren