1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. #ausgehetzt: Lifeline-Kapitän Reisch will unter deutscher Flagge fahren

Landsberger Kapitän

22.07.2018

#ausgehetzt: Lifeline-Kapitän Reisch will unter deutscher Flagge fahren

Claus-Peter Reisch war einer der Redner bei der Demonstration unter dem Motto "#ausgehetzt".
Bild: Andreas Gebert, dpa

Der Landsberger Kapitän der Lifeline spricht bei einer Großdemo in München. Er wendet sich direkt an die Bundeskanzlerin.

Claus-Peter Reisch hat einst Horst Seehofer gewählt, jetzt kritisiert der Landsberger die Politik der CSU. Am Samstag war der Kapitän des Seenotrettungsschiffes Lifeline bei einer Veranstaltung in Freiburg zu erleben, am Sonntag bei einer Großdemonstration in München, zu der laut Veranstalter zwischen 35.000 und 40.000 Menschen auf den Königsplatz gekommen waren. Inhaltlich ging es unter dem Motto „Bayern ist bunt“ und „#ausgehetzt“ gegen die Asylpolitik und die Wortwahl der CSU sowie das Polizeiaufgabengesetz. Demonstriert wurde für mehr soziale Gerechtigkeit und eine offene Gesellschaft.

Reisch spricht bei #ausgehetzt-Demo in München

„Unsere Schiffe müssen wieder fahren“, sagte Claus-Peter Reisch in München. Wie berichtet, musste er mit 234 Flüchtlingen an Bord sechs Tage vor Malta ausharren, bis er die Erlaubnis hatte, in einen Hafen einzufahren. Auf Malta erwartet ihn am 30. Juli wieder ein Gerichtstermin wegen der Schiffsregistrierung. Reisch forderte, dass die Seenotretter, die im Augenblick nicht auslaufen dürfen, ebenso wieder in Einsatz gehen können wie zwei Suchflugzeuge. Der Landsberger wandte sich direkt an Bundeskanzlerin Angela Merkel, die in einem privaten Gespräch mit Journalisten Flagge für die Seenotrettung gezeigt haben soll. Sie solle eine Konferenz mit dem Münchner Erzbischof Karl Marx und dem evangelischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sowie vier Seenotrettungsorganisationen einberufen, um eine Lösung zu finden, damit die Seenotretter unter deutsche Flagge fahren können und nicht mehr angreifbar sind. Dann könnten die Schiffe wieder in See stechen. Dies ist die Forderung von Claus-Peter Reisch, die er bei der Großdemonstration in München äußerte.

Auch Helferkreise aus dem Kreis Landsberg waren in München dabei

Zu der Veranstaltung hatten über 130 Gruppierungen aus dem kirchlichen und gewerkschaftlichen Bereich aufgerufen, aus Parteien sowie gesellschaftlichen Organisationen. Auch eine Reihe von Helferkreisen aus der Region war am Königsplatz – unter anderem aus Geltendorf und Greifenberg. Der Helferkreis Geltendorf war nach Auskunft der Koordinatorin Regine Schuster mit rund zehn Personen nach München gefahren. In Geltendorf gebe es derzeit rund 60 Afghanen und Afrikaner, die im Verfahren sind. Gut ein Dutzend Syrer würden noch in der Unterkunft leben. Zur Demonstration kamen auch sieben Personen des Helferkreises Vilgertshofen. Wie Rita Selvi dem Landsberger Tagblatt sagte, kümmere man sich dort um 50 Asylbewerber und Flüchtlinge.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Allen diesen Gruppierungen stößt die Politik und die Wortwahl der vergangenen Wochen Monate auf. Vor allem dass Flüchtlinge kriminalisiert und Flüchtlingshelfer diskriminiert würden, wurde bei der Großveranstaltung am Königsplatz in München kritisiert.

Der Lifeline-Kapitän kommt auch in unserem aktuellen Podcast zu Wort. Hier reinhören:

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.07.2018

Ich verzweifle langsam an ihrer Berichterstattung und dem andauernden Geheule von Claudia Roth: Kein Mensch, nicht mal die extremsten AfD-Anhänger wollen doch die Menschen ertrinken lassen! Sie wollen, dass sie gerettet und zurückgebracht werden, nichts anderes! Mittlerweile weiß der Dümmste, dass die Migranten nach Italien verschifft werden und dann irgendwann in Deutschland aufschlagen. Und das wollen die Leute nicht mehr. KAPIERT DAS ENDLICH !

Permalink
23.07.2018

(edit/mod)

Permalink
22.07.2018

Der Kapitän gehört ins Gefängnis nach Landsberg, er ist ein Schleuser und das ist strafbar. Auch wenn die Demonstranten daß anders sehen.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Flüchtlinge
Mittelmeer

Wie sieht die Zukunft der Seenotrettung aus?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden