Startseite
Icon Pfeil nach unten
Landsberg
Icon Pfeil nach unten

Landsberg: Neubau des Landratsamts soll rund 120 Millionen Euro kosten

Landsberg

Neubau des Landratsamts soll rund 120 Millionen Euro kosten

    • |
    Das neue Landratsamt soll auf einem Grundstücl am Penzinger Feld im Landsberger Osten errichtet werden.
    Das neue Landratsamt soll auf einem Grundstücl am Penzinger Feld im Landsberger Osten errichtet werden. Foto: Thorsten Jordan (Archivbild)

    Im Landsberger Osten soll ein neues Landratsamt errichtet werden. Jetzt ist bekannt, wie viel das Projekt kosten soll. In der Sitzung des Kreisausschusses am Dienstagnachmittag stellte Hochbauamtsleiter Ulrich Köbberling die Kostenberechnung vor. Demnach fallen rund 120 Millionen Euro an. Landrat Thomas Eichinger (CSU) hatte gegenüber unserer Redaktion gesagt, dass der Neubau ausschließlich über Kredite finanziert werden soll

    Mitte April waren die Pläne für den Neubau im Landsberger Stadtrat vorgestellt und dem Vorhaben- und Erschließungsplan mit 19:7 Stimmen zugestimmt worden. Die Entwürfe des Planungsbüros Hascher Jehle Architektur zeigen für das Hauptgebäude einen ovalen Baukörper mit vier Vollgeschossen. Untergeschoss und Treppenhäuser sind aus Stahlbeton, Erd- und Obergeschosse in Vollholzbauweise. Im Eingangsbereich befindet sich ein großes Atrium mit Freitreppe. Im Erdgeschoss gibt es einen Saal für 200 Personen und eine Cafeteria. Die Büroräume, darunter auch Zellenbüros und Open-Space-Bereiche, befinden sich in den Obergeschossen mit Blick auf den parkähnlichen Innenhof. Die Dachlandschaften sollen begrünt und mit Fotovoltaikanlagen ausgestattet werden. 

    Das neue Landsberger Landratsamt bietet 500 Mitarbeitenden Platz

    Die Kosten für das Projekt, zu dem auch noch ein rund 180 Meter langes und 42 Meter breites zweigeschossiges, seitlich offenes, auf dem Dach begrüntes und mit Solarmodulen versehenes Parkdeck nördlich des Hauptgebäudes zu rechnen ist, liegen bei rund 115 Millionen Euro. Hinzu kommen noch Ausgaben für die Ausstattung (rund 1,5 Millionen) und den Grunderwerb (drei Millionen Euro). In dem Neubau könnten nach aktuellen Berechnungen rund 500 Mitarbeitenden Platz finden. Das bestehende Landratsamt in der Von-Kühlmann-Straße soll weiterhin genutzt werden.

    Im Anschluss an die Vorstellung der Kostenberechnung wurde unter anderem über mögliche Einsparungen sowie die Finanzierung des Projekts und die Belastung von Stadt, Märkten und Gemeinden über die Kreisumlage diskutiert. In der Sitzung des Kreistags am Dienstag, 25. Juni, soll entschieden werden, ob und in welcher Form der Neubau verwirklicht wird. 

    Ein ausführlicher Bericht zum Thema folgt.

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden