Newsticker
Selenskyj will alle besetzten Städte zurückerobern
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Landsberg: Stadt Landsberg kündigt zwei Großveranstaltungen an

Landsberg
23.06.2022

Stadt Landsberg kündigt zwei Großveranstaltungen an

Der Süddeutsche Töpfermarkt in Landsberg findet heuer am 23. und 24. Juli statt.
Foto: Thorsten Jordan (Archivfoto)

In der Stadt Landsberg finden im Juli zwei Großveranstaltungen statt. Was bei der Herkomer Konkurrenz und beim Süddeutschen Töpfermarkt geboten ist.

Anfang und Ende Juli sollen zwei Großveranstaltungen viele Besucher nach Landsberg locken. So findet vom 7. bis 10. Juli die traditionelle Herkomer Konkurrenz statt, an der Oldtimer teilnehmen, die nicht jünger als Baujahr 1930 sind. Am Wochenende, 23. und 24. Juli, gastiert der Süddeutsche Töpfermarkt wieder am Lechufer bei der Karolinenbrücke. In zwei Pressemeldungen informiert die Stadt über das Programm der Veranstaltungen.

Mit der Herkomer Konkurrenz, der ältesten Tourenwagen-Rallye der Welt, erinnert die Stadt Landsberg an ihren Ehrenbürger Sir Hubert von Herkomer und hält damit seit 25 Jahren in zweijährigem Rhythmus ein großes Stück Automobilgeschichte lebendig. Erwartet werden ausschließlich Oldtimer, die nicht jünger sind als Baujahr 1930 und sich von Donnerstag, 7. Juli, bis Sonntag, 10. Juli, 2022 als "rollendes Museum" präsentieren.

58 "Schnauferl" finden sich am Donnerstag ab etwa 12 Uhr am Parkplatz am Mutterturm in Landsberg ein und starten dort am Freitag und Samstag ab 8.30 Uhr zu jeweils zwei Ausfahrten ins Schwäbische beziehungsweise in die Region Ammersee. Am Freitag, 8. Juli, gegen 9.30 Uhr sind die Oldtimer in Waal zu sehen und legen dort am Marktplatz einen kleinen Zwischenstopp ein, bevor die meisten Automobile dann nach Mindelheim weiterfahren. Am dortigen Marienplatz sind die Fahrzeuge während einer Wertungsprüfung und kurzen Vorstellung ab etwa 11 Uhr zu sehen.

Ein Höhepunkt der Herkomer Konkurrenz ist die Ankunft am Hauptplatz in Landsberg.
Foto: Thorsten Jordan (Archivfoto)

Ein Höhepunkt ist der moderierte Zieleinlauf am Samstag ab etwa 13 Uhr mit Fahrzeugpräsentation am Hauptplatz in Landsberg. Musikalisch begleitet von der Stadtjugendkapelle erfahren die Besucher viel Interessantes zur Veranstaltung und zu den Hauptakteuren an diesem unvergesslichen Ereignis, das für eine Weile in eine andere Epoche zurückversetzen wird. Am "Parc fermé" bleibt den Zuschauern genügend Zeit, die Oldtimer-Raritäten in Ruhe zu bestaunen.

Zum Start gemeldet sind motorisierte Einzylinder-"Kutschenfahrzeuge" genauso wie Bentleys und Mercedes. Ein Elektromobil aus dem Jahr 1914 ist ebenso unter den Nennungen zu finden wie ein dampfbetriebener Stanley Steamer, Baujahr 1911. Natürlich darf der ein oder andere Ford A nicht fehlen, der allein schon aufgrund der damals begonnenen Fließbandproduktion in größerer Häufigkeit verkauft wurde als manch anderes rares Gefährt, wie beispielsweise ein Locomobile. Jeder Oldtimer ist besonders und könnte vermutlich selbst sehr vieles über seine mindestens 90 Jahre alte Lebensgeschichte erzählen.

Lesen Sie dazu auch
An der Herkomer Konkurrenz in Landsberg nehmen Oldtimer teil, die nicht jünger als Baujahr 1930 sind.
Foto: Thorsten Jordan (Archivfoto)

Hubert von Herkomer war ein Künstlerfürst, der durch seine Portraitmalerei Weltruhm erlangte. Die Stadt Landsberg hat ihrem Ehrenbürger Sir Hubert von Herkomer viel zu verdanken. Er war nicht nur Maler, sondern widmete sich auch der Architektur, Bildhauerei, Grafik, Musik, Theater und Film. Vor allem aber war er begeistert von dem damals neuen Fortbewegungsmittel, dem Automobil. Daher initiierte er von 1905 bis 1907 zusammen mit dem Bayerischen Automobilclub die ersten Tourenwagenrallyes der Welt, mit dem Ziel, die Ausdauer und Zuverlässigkeit des Automobils unter Beweis zu stellen. Seit 1997 wurde die Idee neu aufgegriffen, die Herkomer Konkurrenz im Zweijahresrhythmus durchzuführen.

Unter www.herkomer-konkurrenz.de kann schon jetzt ein Blick auf die teilnehmenden Fahrzeuge geworfen werden. Dort sind auch die detaillierten Streckenpläne der Touren ersichtlich.

Zwei Tage lang Süddeutscher Töpfermarkt in Landsberg

Der Süddeutsche Töpfermarkt in Landsberg am Lech findet am Samstag, 23. Juli, und Sonntag, 24. Juli, jeweils von 10 bis 18 Uhr entlang der St.-Laurent-du-Var-Promenade statt. Zwischen Vater Lech an der Karolinenbrücke und den Herkomeranlagen entsteht eine einzigartige „Töpferallee“. Eingerahmt von alten Bäumen mit Blick auf das Lechwehr und die historische Altstadt bietet der Platz das ideale Umfeld, um Keramikkünstlern und ihren Objekten einen angemessenen Auftritt und eine einmalige Atmosphäre zu verschaffen.

Rund 40 Handwerkerinnen und Handwerker aus ganz Deutschland und dem Ausland präsentieren ihre Töpfereien, Keramiken und Kunstwerke. Das besonders vielfältige Angebot umfasst Unikate, Gefäße, Figuren, Gartenkeramik und Schmuck in verschiedenen Formen, Bemalungen und Glasierungen. Besonderer Wert wird auf qualitativ hochwertige Produkte gelegt.

In Landsberg findet heuer wieder ein Töpfermarkt statt.
Foto: Thorsten Jordan (Archivfoto)

Eingerahmt wird der Süddeutsche Töpfermarkt von einem Rahmenprogramm. Junge Künstler können ihrer Fantasie beim Kindertöpfern freien Lauf lassen. Keramikbegeisterte haben die Möglichkeit bei der Rakubrand-Vorführung mehr über diese besondere Form der Keramik zu lernen. Am Samstag gegen 12 Uhr wird am Mutterturm der Adam-Vogt-Preis für einen außergewöhnlichen Kunstgegenstand verliehen. Thomas Benirschke bringt am Sonntag mit seiner Zaubertöpferscheibe die Menschen mit den Wurzeln der Töpferei und Keramik in Berührung.

Für musikalische Stimmung auf dem Marktgelände sorgen am Samstag die Windach Musikanten. Gemütlich wird es am Sonntag ab 10.30 Uhr beim Jazz-Frühschoppen mit der 12th Street Jazz Connection. Damit auch kulinarisch kein Wunsch offen bleibt, gibt’s Weißwürste, Brezn und frisch gezapftes Weißbier. Natürlich wird auch sonst am ganzen Wochenende für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. (lt)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.