Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Landsberg
  3. Penzing/Landsberg: Öffnen der Autotür: So sollen Rad- und Scooterfahrer geschützt werden

Penzing/Landsberg
23.01.2023

Öffnen der Autotür: So sollen Rad- und Scooterfahrer geschützt werden

Seit Januar 2023 gehören Warnsysteme gegen Dooring-Unfälle zum Euro-NCAP-Forderungskatalog. Bereits vier Jahre vorher hat der ADAC auf dieses Thema aufmerksam gemacht.
Foto: ADAC/Ralph Wagner

Der ADAC in Landsberg und Penzing möchte Rad- und Scooterfahrer besser vor öffnenden Autotüren schützen. Welche Maßnahmen dabei infrage kommen.

Wenn Autofahrerinnen oder Autofahrer unachtsam ihre Tür öffnen, kann das für nachfolgende Radfahrer und Scooter-Piloten böse Folgen haben. Laut ADAC-Unfallforschung machen sie fast sieben Prozent aller Pkw-Fahrrad-Kollisionen aus, heißt es in einer Pressemitteilung des Automobilclubs. Daher gehören seit Januar 2023 Maßnahmen gegen solche Dooring-Unfälle (door ist das englische Wort für Tür) zum Anforderungskatalog von Euro NCAP, einer Gesellschaft europäischer Verkehrsministerien, Automobilclubs und Versicherungsverbände mit Sitz in Brüssel.

An diesem europäischen Crashtest- und Verkehrssicherheitsverbund ist der ADAC laut der Pressemeldung maßgeblich beteiligt. "Wir haben Dooring-Unfälle bereits im Jahr 2019 untersucht", sagt Andreas Rigling, Leiter des ADAC-Testzentrums Mobilität in Penzing und zuvor Mitarbeiter im ADAC-Technik-Zentrum. Man habe schon damals bei einzelnen Zulieferern und Autoherstellern Technologien gefunden, die solche verletzungsträchtigen Unfälle verhindern können. Etwa durch intelligente Nutzung von oft schon vorhandenen hinteren Radarsensoren (für Toter-Winkel-Warnung) zusammen mit Warnleuchten oder aber sperrbaren inneren Türöffnern, wenn sich Radfahrer nähern. 

Systeme werden bei neuen Fahrzeugmodellen überprüft

"Jetzt sind diese Maßnahmen auf unsere Initiative hin in den Forderungskatalog von Euro NCAP aufgenommen worden und werden bei neuen Modellen überprüft", erläutert Rigling. Sehr schnell kämen dadurch die Systeme in neue Autos. "Euro-NCAP-Bewertungen haben einen hohen Stellenwert", so der ADAC-Ingenieur. "Das ist wie bei den Airbags: Die werden vom Gesetzgeber bis heute nicht ausdrücklich vorgeschrieben, sind aber durch die erhöhten Anforderungen des Verbraucherschutzes längst in allen Großserienautos drin." 

Die Ingenieure des ADAC-Technikzentrums in Landsberg sowie zunehmend auch die des ADAC-Testzentrums Mobilität in Penzing haben laut der Pressemitteilung also Anteil an einer Weiterentwicklung der Verkehrssicherheit – auch für die schwächeren Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Fahrradfahrer. (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.