Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Bald gibt es Erholung für die strapazierten Beine

Fußball

26.05.2018

Bald gibt es Erholung für die strapazierten Beine

Zwei Spieltage müssen die strapazierten Beine noch durchhalten – dann geht es für die Fußballer der unteren Klassen in den Urlaub. Für die meisten jedenfalls, denn auch in diesem Jahr müssen einige wieder in die Verlängerung.
Bild: Dominic Wimmer

Zwei Runden müssen die Spieler noch überstehen, dann ist Pause angesagt. Aber nicht für alle. Vor allem in der Kreisklasse 4 bleibt es spannend bis zum Schluss.

Die Kreisklasse 4 sorgt dafür, dass auch am vorletzten Spieltag aus Landkreissicht noch viel Spannung vorhanden ist. In den A-Klassen sind die Würfel dagegen schon weitgehend gefallen. Lediglich in der A7 und in der A-Augsburg-Süd gilt es noch, den Relegationsteilnehmer nach oben zu ermitteln.

Kreisklasse 4

Lediglich zwischen dem Rangvierten Eching (43) und dem Siebten Fuchstal (36) geht es um nichts Weltbewegendes mehr. In allen übrigen Partien muss zumindest ein Team um jeden Preis punkten. Beim Spiel der Woche in Kinsau und beim Nordderby zwischen Schwabhausen und der Reserve des TSV Landsberg müssen sich sogar beide Mannschaften voll ins Zeug legen.

Für den Vorletzten Schwabhausen (17) sind die Aussichten zwar schon extrem bescheidener Natur, aber sie sind nach dem sensationellen 3:1-Erfolg am Donnerstag in Scheuring theoretisch immerhin noch vorhanden. Das sieht so aus: Die DJK muss ihre letzten zwei Begegnungen gegen die TSV-Reserve und in Wildsteig/Rottenbuch gewinnen, und der Drittletzte Böbing (23) darf diesmal beim Spitzenreiter Bernbeuren und zum Abschluss gegen Kinsau keinen Punkt mehr holen. Dann würde über die Teilnahme am Hoffnungsweg Relegation der direkte Vergleich entscheiden. Doch auch hier liegt Schwabhausen im Moment bei der ausschlaggebenden Tordifferenz gegenüber Böbing um 13 Treffer in Verzug – die Chancen sind also wirklich nur mehr theoretisch.

Zwei Siege gegen das Schlussduo Schwabhausen und TSV Schongau braucht auch der TSV Landsberg II (47), um im Rennen um die Relegation Richtung Kreisliga zu bleiben. Aber von selbst können es die Lechstädter nicht mehr schaffen. Das um einen Zähler besser gestellte Raisting II (48) ist diesmal haushoher Favorit gegen Absteiger TSV Schongau und erwartet zum Finale Spitzenreiter Bernbeuren. Der kann diesmal gegen Böbing bereits sein Meisterstück abliefern. Und ob er dann bei Raisting II noch voll motiviert ist, bleibt abzuwarten.

Die Scheuringer Heimniederlage gegen Schwabhausen hat Kinsau (28) ein packendes Duell eingebracht. Ein Scheuringer Erfolg oder ein Remis in Kinsau bringt Weil (32) endgültig ans rettende Ufer. Der FCW kann das aber auch selbst mit einem Heimsieg über Peiting II (37) besorgen. Wildsteig/Rottenbuch (33) würde bereits ein Unentschieden in Unterdießen zu einem weiteren Jahr in der Kreisklasse verhelfen. Doch ob da die Fuchstaler mitspielen? Die haben in der Vorrunde mit einem 0:7 in Wildsteig die schwärzeste Stunde dieser Saison erlebt.

A-Klasse 1 und 5

Kurz war der aufgekommene Traum des MTV Dießen von der Relegation. Aber das Ammerseeteam hat vor dem letzten Heimspiel sein Saisonziel im vorderen Tabellendrittel der A 5 ebenso erreicht wie Geltendorf im Mittelfeld der A-Klasse 1.

A-Klasse 7

Am vergangenen Wochenende wurden in der Abstiegsfrage bereits Fakten geschaffen. Türkspor Landsberg und Lengenfeld müssen den Weg in die B-Klasse antreten. Damit bleibt nur noch eine einzige Frage zu klären: Wer belegt Rang zwei? Alle Trümpfe hält hier Schondorf (51) in der Hand. Schon diesmal kann es mit einem Heimerfolg über den FC Kaufering die Relegation klar machen.

In der Vorrunde hatte allerdings der stets unberechenbare FCK Schondorf mit 6:3 abgeschossen. Doch da war die Schmalz-Truppe längst noch nicht in der Form seiner aktuellen Erfolgswochen. Finning (48) hat selbst bei zwei Siegen in Issing und gegen Greifenberg nur noch eine Chance, wenn Schondorf in den letzten zwei Partien gegen den FC Kaufering und beim Titelgewinner Utting keinen Sieg mehr landet. Bei Punktgleichheit am Saisonende würde nämlich der direkte Vergleich ebenfalls für Schondorf sprechen.

A-Klasse 8

Dem übrigen Feld weit enteilt, liefern sich Hohenpeißenberg (52) und Schwabbruck (51) an der Spitze ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Ob sich da die Lechrainteams Rott (22) und Reichling (36) einmischen können? Das nunmehr endgültig gesicherte Rott erwartet Spitzenreiter Hohenpeißenberg, Reichling gastiert beim Tabellenzweiten Schwabbruck/Schwabsoien.

A-Klasse Augsburg Südwest

Das Titelrennen bleibt ungemein spannend. Selbst zwei Runden vor Schluss können sich immer noch sieben Mannschaften zumindest Hoffnungen auf die Relegation machen. Dazu gehören auch Hurlach (45) und dessen Gastgeber Deuringen (44). Doch eines gilt für beide Teams: Nur der Gewinner dieses Verfolgerduells erhält sich Chancen für den letzten Spieltag. Bereits bei einem Unentschieden wäre der Zug nach oben für beide abgefahren.

B- und C-Klassen

Die B-Klassen bleiben ein bewährtes Regenerationsfeld für ausgemusterte A-Klassisten. Im Vorjahr hatten Dettenschwang und Windach den sofortigen Wiederaufstieg geschafft, diesmal steht für Penzing II als derzeitiger Spitzenreiter der B7 und Walleshausen als Zweiter der B1 die Rückkehr bereits fest. Nah dran ist bei drei Aufsteigern auch Obermeitingen in der B-Augsburg-Süd. Aus eigener Kraft schaffen kann es der SSV aber nicht mehr. Dem punktgleichen Tabellendritten Straßberg droht gegen das abgeschlagene Schlussduo Klosterlechfeld II und Untermeitingen II nämlich kaum noch Gefahr. Bei Gleichstand mit Obermeitingen am Saisonende würde im direkten Vergleich die bessere Tordifferenz für Straßberg den Ausschlag geben

Ein Sieg in den letzten zwei Partien genügt Finning II (45) in der B7, um vor Prittriching II (41) als zweiter Aufsteiger den Einzug in die A-Klasse zu schaffen. Während Iglings erste Garnitur in der Kreisliga noch alle Hände voll zu tun hat, um den Klassenerhalt oder wenigstens die Relegation zu erreichen, hat die zweite Garnitur den Sprung in die B-Klasse nach einer Bombensaison in der C7 bereits in der Tasche. Eine ganze Reihe von Kantersiegen erbrachten bis jetzt die Rekordausbeute von 106 Treffern. Feiern darf auch schon die Reichlinger Reserve. Die Meisterschaft in der C8 und der Aufstieg sind bereits geritzt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren