04.01.2011

Da waren's nur noch 11

Alexander Reichelmeir zeigte nach seiner Einwechslung in Selb eine gute Leistung. Bereits heute Abend sind die Landsberger in Regensburg zu Gast. Foto: Thorsten Jordan
Bild: Thorsten Jordan

Landsberg Es ist wie beim Lied von den zehn kleinen Negerlein: Da waren's nur noch 9. Für EVL-Trainer Dave Rich hieß es am Sonntag in Selb: Da waren's nur noch 11. Nachdem sich Torhüter Rostislav Kosarek die Schulter ausgekugelt und Dominic Kerber einen Nasenbeinbruch erlitten hatte - Christian Köllner konnte wegen eines Magen-Darm-Virus gar nicht erst mitfahren - blieben ihm gerade einmal zwei Blöcke. "Ich weiß nicht mehr, wie es weitergehen soll", sagt Dave Rich.

Denn bereits heute Abend (20 Uhr) müssen die Landsberger wieder antreten, dann beim EV Regensburg, der sich mit dem ehemaligen DEL-Verteidiger Martin Ancicka verstärkt hat und auch gleich gegen Riessersee einen 3:1-Heimsieg feiern konnte. Denkbar schlechte Vorzeichen also für den EVL. "Wir können nur alles geben, um keine Klatsche zu bekommen", sagt Rich.

Enorme Belastung

Denn die enorme Belastung macht sich inzwischen auch bei den erfahrenen Spielern bemerkbar. "Sie sind mental müde und das merkt man", hat der Landsberger Trainer dafür Verständnis. Entlastung durch die Junioren kann er ihnen aber kaum geben. "Sie wollen zwar Eiszeit, aber sie machen einfach zu viele Fehler."

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Jetzt hofft er, dass zumindest Christian Köllner wieder dabei sein kann, denn in Selb musste Rich Benjamin Barz wieder in die Verteidigung zurückziehen, was sich natürlich im Angriff auswirkte. Trotz allem wäre es dem EVL fast noch gelungen, die Partie zu drehen: In den letzten Minuten verwandelte man das 1:4 in ein 3:4, nur der letzte Treffer zum Ausgleich wollte nicht fallen, stattdessen traf Selb ins leere Tor, da Rich natürlich in der Schlussminute seinen Keeper für einen weiteren Spieler vom Eis genommen hat.

Alexander Reichelmeir, der nach Kosareks Verletzung praktisch ins kalte Wasser geworfen wurde, hatte vor allem in den ersten beiden Dritteln gut gehalten, so Rich. Weitere Möglichkeiten, sich auszuzeichnen, wird er heute in Regensburg bekommen. (mm)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren