Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

Spiel der Woche

19.05.2018

Das Abstiegsgespenst spukt

2 Bilder

Für Türkspor Landsberg könnte drei Spieltage vor Schluss eine Entscheidung fallen. Aber auch Gastgeber Issing muss noch zittern

Acht Punkte Rückstand auf das rettende Ufer bei noch drei ausstehenden Spielen bedeutet heute für Türkspor Landsberg (16) in der A-Klasse 7, dass ein Sieg Pflicht ist. Ansonsten steht der Abstieg in die B-Klasse fest. Genau diese acht Punkte Vorsprung hat im heutigen Spiel der Woche der FC Issing (24). Gelingt also dem Drittletzten Issing der große Befreiungsschlag, oder muss man bis zum letzten Spieltag zittern? Denn da steht das Derby beim Vorletzten Lengenfeld (20) an, das eine beachtliche Aufholjagd hingelegt hat und selber noch auf den Klassenerhalt hoffen darf. Anpfiff in Issing ist um 15 Uhr.

Sechs seiner bisherigen sieben Siege in dieser Saison hat der FC Issing auf eigenem Gelände geholt. Auf der anderen Seite liegt der einzige Auswärtssieg von Türkspor schon acht Monate zurück – die Favoritenrolle ist damit klar vergeben. Dennoch warnt Issings Trainer Sebastian Elbert: „Wir sind in dieser Saison einfach nicht konstant genug. Es ist ein einziges Auf und Ab. Nur wenn wir 100 Prozent geben, werden wir die drei Punkte einfahren“, so der 35-jährige Schongauer. Den Hauptgrund für die schwankenden Leistungen kennt Sebastian Elbert, der die Mannschaft seit dieser Saison trainiert, auch: „Aus den unterschiedlichsten Gründen muss ich an jedem Spieltag umstellen, weil ein paar Spieler nicht zur Verfügung stehen. Und da ist es natürlich schwer, einen Rhythmus zu finden.“

Obwohl man sich voll auf sich selber konzentrieren möchte, geht der Blick auch nach Lengenfeld. Denn dort ist der Tabellenzweite Schondorf zu Gast, der die Punkte auch dringend selber braucht. „Wir drücken Schondorf natürlich die Daumen. Und es wäre schön, wenn wir bei einem eigenen Sieg danach den Klassenerhalt feiern könnten“, hofft der FCI-Coach auf einen versöhnlichen Abschluss einer doch recht verkorksten Saison. Den heutigen Gegner aus Landsberg sieht Elbert trotz des Tabellenstandes als spielstarke Mannschaft, die man nicht unterschätzen dürfe. Elbert glaubt aber ganz sicher an die drei Punkte. Einen Tipp wollte er jedoch nicht abgeben.

Türkspors Trainer Tim Erdt ist sich der prekären Ausgangslage seiner Mannschaft bewusst und sagt: „Uns ist natürlich klar, dass wir bei einem Unentschieden abgestiegen sind. Deshalb werden wir alles tun, um die Minimalchance zu bewahren und die drei Punkte holen“, blickt Erdt der heutigen Begegnung optimistisch entgegen. Obwohl der letzte Sieg beim überraschenden 4:3 gegen Finning schon über sieben Monate zurückliegt, sieht der Türkspor-Coach seine Mannschaft nicht so schlecht, wie es der derzeitige letzte Platz ausdrückt. „Bei den zurückliegenden vier Remis nacheinander wäre der eine oder andere Sieg durchaus möglich gewesen. Aber wir haben halt ein Torwartproblem“, sieht der 29-jährige Windacher den Hauptgrund für die Misere und ergänzt, „wir haben keinen gelernten Torwart. Deshalb muss immer ein Feldspieler das Tor hüten. Und dass man da mehr Kisten einfängt als andere, sieht man an unseren 82 Gegentreffern“.

Seine Zukunft beim Verein lässt Tim Erdt noch offen und sagt: „Die Abteilungsleitung und die Mannschaft möchten, dass ich auch bei einem Abstieg bleibe. Es liegen mir aber noch zwei Angebote von anderen Vereinen vor. Und da möchte ich in aller Ruhe darüber nachdenken“. Issing sieht Erdt als Mannschaft mit zwei Gesichtern und hofft, dass der FCI einen schlechten Tag erwischt und damit der zweite Auswärtssieg gelingt. Einen Tipp wollte er aber ebenfalls nicht abgeben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren