1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Das Spiel der vergebenen Chancen

BezirksligaII

30.04.2018

Das Spiel der vergebenen Chancen

Vor allem in der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich die Kauferinger (weißes Trikot Daniel Müller) viele Chancen – trafen aber nur dreimal den Pfosten und unterliegen damit SonthofenII mit 0:1.
Bild: Thorsten Jordan

Kaufering trifft dreimal den Pfosten – SonthofenII einmal ins Tor

89 Minuten plus Nachspielzeit hatten die Kauferinger Bezirksliga-Fußballer Zeit, um gegen Sonthofens zweite Mannschaft doch noch einen Punkt zu holen, doch es gelang nicht: Der Treffer der Gäste in der 1. Spielminute entschied am Ende die Partie – und schickt die Kauferinger damit wieder auf den Abstiegsrelegationsplatz. Dabei wollte das Team doch Kapitän Marco Duran, der am Samstag seine Hochzeit feierte, schon mal einen Dreier schenken – daraus wurde nichts. „Wir haben das Thema nicht mehr angesprochen und trotzdem gefeiert“, sagt Trainer Christian Ziegler, denn diese Niederlage habe richtig wehgetan: Während Sonthofen fast eine einzige gute Chance reichte, trafen die Kauferinger nach der Pause dreimal den Pfosten – „das sagt wohl schon alles“, so Christian Ziegler. Hinzu kamen noch weitere Möglichkeiten, die entweder Sonthofens Keeper entschärfte, oder der Ball ging ganz knapp am Tor vorbei. „Das war einfach nicht unser Tag“, sagt Ziegler – das hatte sich schon vor der Pause gezeigt.

Denn nach dem frühen Gegentor brauchten die Kauferinger lange, um ins Spiel zu finden. Zwar hatte die Heimelf deutlich mehr Ballbesitz, war aber nicht wirklich gefährlich. Bis kurz vor der Pause: Thomas Hasche hatte sich schön durchgesetzt, Sonthofens Keeper schon umspielt, doch ein Abwehrspieler kratzte seinen Schuss noch von der Linie. „Das wäre natürlich ein guter Zeitpunkt für den Ausgleich gewesen“, so Ziegler. In die zweite Halbzeit startete Kaufering druckvoller, spielte sich mehrere schöne Torchancen heraus – hatte aber einfach kein Glück im Abschluss. Sonthofen zog sich in die eigene Hälfte zurück, verwaltete geschickt die Führung und setzte nur mehr den einen oder anderen Nadelstich – es reicht für die Gäste. „Auch mit nur einem Punkt hätten wir uns von unten ein bisschen absetzen können“, ärgert sich Ziegler – seinem Team will er aber keinen Vorwurf machen. (mm)

Kaufering: Wölfl, M. Lässig, Wiedemann, Krimshandl, Bucher, Höfer (46. Mätz), Graf, Pittrich, Zinner, Wolf (71. Müller), Hasche

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren