Newsticker

Lauterbach: Bundesregierung soll Signal gegen angekündigte Lockerungen in Thüringen setzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Das letzte Heimspiel für die Red Hocks

Floorball

07.03.2020

Das letzte Heimspiel für die Red Hocks

Die Unterstützung der Fans brauchen die Red Hocks Kaufering am heutigen Samstag, wenn im letzten Heimspiel der Hauptrunde Bonn zu Gast ist.

Kaufering muss gegen Bonn punkten, um die Chance auf die Play-offs zu wahren

Nachdem sich die Red Hocks Kaufering in Wernigerode nach Verlängerung geschlagen geben mussten, beginnen die Play-offs für die Bundesliga-Floorballer praktisch schon zwei Spieltage vor der K.-o.-Runde. Denn möchte man sich für die Play-offs qualifizieren, müssen die beiden noch verbleibenden Spiele gegen die direkten Konkurrenten Bonn und Hamburg gewonnen werden.

Den ersten Schritt wollen die Red Hocks am heutigen Samstag vor heimischer Kulisse gegen die SSF Dragons Bonn machen. Ein Blick auf die Ergebnisse der zwei bisherigen Vergleiche mit dem Aufsteiger zeigt, dass die Kauferinger keine leichte Aufgabe vor sich haben. Während man im Pokal die Dragons noch in der Verlängerung bezwingen konnte, erwischten die Red Hocks beim Hinspiel in Bonn einen gebrauchten Tag und unterlagen deutlich mit 6:10.

Auch die Ergebnisse der Bonner zuletzt deuten auf ein Spiel auf Augenhöhe hin. Man musste sich, wie Kaufering auch, Wernigerode erst in letzter Minute geschlagen geben. Dafür hatte man am vergangenen Wochenende das entscheidende Duell gegen den ETV Hamburg, der momentan den sechsten und damit letzten Play-off-Platz belegt, mit 7:6 gewonnen und damit die Chance, der Abstiegsrunde zu entgehen, gewahrt.

Das letzte Heimspiel für die Red Hocks

Mitbeteiligt am Bonner Erfolg war mit Johannes Weh ein bekanntes Gesicht. Der Ex-Kauferinger steuerte ein Tor zum Sieg gegen Hamburg bei. Dreh- und Angelpunkt des Bonner Spiels stellt allerdings weiterhin Florian Weißkirchen dar, der mit 28 Toren und 27 Assists in 15 Spielen klar der beste deutsche Scorer der Liga ist. Ihn so gut wie möglich zu verteidigen, das dürfte der Schlüssel zum Sieg für die Kauferinger werden. Diese Aufgabe müssen die Red Hocks allerdings ohne Top-Verteidiger und Kapitän Marco Tobisch bewältigen, der aus beruflichen Gründen fehlt.

Dennoch können die Red Hocks zuversichtlich in das letzte Heimspiel der Hauptrunde gehen. In den vergangenen Wochen konnte man nicht nur mehrfach seine Heimstärke unter Beweis stellen, sondern auch neun von zwölf möglichen Punkten aus den letzten vier Spielen sammeln.

Damit am Wochenende drei weitere Zähler dazu kommen, wird auch die tatkräftige Unterstützung des Publikums wichtig sein. Die Vorzeichen für eine spannende Begegnung mit Play-off-Charakter könnten nicht besser stehen. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr im Sportzentrum Kaufering. (lt)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren