Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus

Bezirksliga

13.11.2017

Den Spitzenreiter ausgebremst

Der VfL Kaufering (schwarze Trikots) hat Spitzenreiter Kempten ein Unentschieden abgerungen.
Bild: Julian Leitenstorfer

Kaufering ringt dem ungeschlagenen Gast aus Kempten ein Unentschieden ab

Es ist noch nicht lange her, da klagte Kauferings Trainer Christian Ziegler über die vielen Unentschieden, die sein Team als Bezirksliga-Aufsteiger erzielt – dieser eine Punkt helfe eben nicht wirklich. Doch am Samstag konnten sich Ziegler und seine Mannschaft über das 1:1 gegen den FC Kempten richtig freuen. Die Gäste haben in der bisherigen Punktrunde noch keine Niederlage kassiert und waren als Tabellenführer natürlich klarer Favorit beim abstiegsbedrohten VfL. Bereits im Hinspiel hatte Kaufering mit dem 2:2 einen Punkt in Kempten geholt, doch während es da „eher ein glückliches Unentschieden war, war es diesmal absolut verdient“, sagt Ziegler.

Dass Kempten mehr Ballbesitz haben würde, damit hatten die Kauferinger gerechnet. Doch der Heimelf gelang es, den Tabellenführer weit weg vom eigenen Tor zu halten – und sie hatte nach vier Minuten sogar die erste gute Torchance, doch Kemptens Keeper konnte den Schuss von Alexander Höfer parieren. Im Anschluss verlagerte sich das Spiel ins Mittelfeld und erst eine Standardsituation brachte den Gästen die Führung: In der 14. verwandelte Christian Geiger einen Freistoß zum 1:0. „Das war einfach ein sehr gut getretener Freistoß“, schildert Ziegler die Situation.

Doch diesmal – im Gegensatz zum Spiel in Kissing – steckte seine Mannschaft den Rückstand schnell weg. Und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, so Ziegler. Das sprach er auch in der Kabine an: Sein Team sei keineswegs chancenlos gegen den Spitzenreiter. Die Spieler nahmen es sich zu Herzen, und nach der Pause wurde das Spiel offener, mit Chancen auf beiden Seiten. Kaufering steckte nicht auf und schließlich war es Daniel Müller, der in der 84. nach einer Flanke zum viel umjubelten 1:1 traf. „Das haben wir dann gut über die Zeit gebracht“, so Ziegler.

Auch wenn das Unentschieden „ganz wichtig für die Moral“ sei – in der Tabelle brachte es die Kauferinger nicht voran. Da die Konkurrenz im Kampf um den Klassenerhalt auch gepunktet hat, bleiben die Kauferinger vorerst auf einem Abstiegsplatz, aber „wir wollen das Positive aus diesem Remis in den Vordergrund stellen“, so Ziegler. (mm)

VfL Kaufering: Wölfl, Wiedemann, Krimshandl, Graf, Müller, Hasche (91. Erdt), Höfer (57. Tauscher), Wolf, Pittrich, Lässig, Mätz (68. Linke)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren