Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

13.11.2017

Der Auswärtsfluch hält an

Penzing verliert auch in Planegg

Zum wiederholten Male musste der FC Penzing mit einer deftigen Niederlage die Heimreise antreten. Das klare 5:2 für Planegg spiegelt nicht die Stärke der Gastgeber wider, da sich beide Mannschaften bei widrigsten Wetterverhältnissen auf dem Kunstrasenplatz spielerisch limitiert zeigten. Allerdings nützten die Gastgeber gnadenlos die Fehler der teilweise indisponierten Abwehr des Aufsteigers aus.

Planegg begann hellwach und erwischte durch Metin Pepes Tor in der 2. Minute einen Traumstart. Penzing zeigte sich kaum beeindruckt und fuhr teils gefährliche Angriffe über die Außenbahn. Nach einem schludrigen Abspiel in der Verteidigung des FCP gelangte der anschließende Querpass erneut zu Metin Pepe, der in der 36. nur noch einzuschieben brauchte. Wie wäre das Spiel gelaufen, wenn Niclas Dietmaier eine hundertprozentige Torchance freistehend nicht verschlampt hätte? Bereits zu diesem Zeitpunkt entwickelten sich kaum noch echte Torchancen für die Gäste, außer nach zwei strittigen Aktionen im gegnerischen Strafraum. Zuerst blieb bei einem Foul an Kristofer Malicki und später, in der zweiten Halbzeit, an Josef Noder jeweils der Elfmeterpfiff aus.

Zehn Minuten nach Wiederbeginn zerstoben die Penzinger Hoffnungen, als nach erneutem Stockfehler in der Abwehr Nasrullah Mirza unbedrängt auf 3:0 stellte. Der Aufsteiger wählte zu oft das verkehrte Mittel, um zum Erfolg zu kommen. Es hakte an diesem Tag auf allen Positionen, um spielerisch eine Lösung zu finden. Trotzdem keimte nochmals Hoffnung auf, als Josef Noder in der 65. einen Kopfball zum 1:3 einnickte. Minuten später düpierte auf der anderen Seite Tobias Halfmann zwei Abwehrspieler des FCP und stellte den alten Abstand wieder her. Der Aufsteiger zeigte jetzt Auflösungserscheinungen und fing kurz danach das 5:1. Noder betrieb mit seinem zweiten Treffer Ergebniskosmetik, konnte aber die desolate Vorstellung der Penzinger kaum kaschieren.

Mit sechs Niederlagen und einem Torverhältnis von 6:22 bei Auswärtsspielen ist zu hoffen, dass die junge Mannschaft nach der Winterpause die richtigen Mittel findet, um auch durch Auswärtspunkte den Klassenerhalt zu sichern. (gemal)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren