Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Der Eishockey-Oberligist HC Landsberg verpflichtet noch einen Stürmer

Eishockey

17.08.2020

Der Eishockey-Oberligist HC Landsberg verpflichtet noch einen Stürmer

Patrik Rypar wechselt zum HCL – ihn hat das Angebot von HCL-Präsident Frank Kurz und sportlichem Leiter Michael Oswald (von links) überzeugt.
Bild: Foto Simon

Die Landsberg Riverkings locken Stürmer Patrik Rypar mit einem besonderen Angebot an den Lech. Die Eishockey-Jugend trainiert derzeit auswärts.

Einen Neuzugang im Sturm vermelden die Verantwortlichen des Eishockey-Oberligisten HC Landsberg: Vom Ligakonkurrenten Höchstadter EC wechselt Patrik Rypar zu den Riverkings. Der gebürtige Fürther hatte einige Angebote vorliegen, doch er entschied sich für den HCL.

Der 23-jährige Stürmer kann auf einige Erfahrung zurückblicken. In seiner Vita stehen bereits 50 DEL2-Spiele sowie 90 Spiele in der Oberliga. In der Spielzeit 18/19 lief er außerdem für Schweinfurt in der Bayernliga auf und punktete überragende 70 Mal.

Eine Lehrstelle gibt den Ausschlag für Landsberg

Der gebürtige Fürther mit deutschem und tschechischem Pass erlernte beim EHC Nürnberg das Eishockeyspielen, ging aber im Nachwuchsbereich auch zwei Jahre in Tschechien aufs Eis. In Bayreuth sammelte Patrik Rypar mit 18 Jahren DEL2-Erfahrung und spielte anschließend in Weiden, Halle und Höchstadt in der Oberliga. In Landsberg wird Rypar eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Landsberg-Dießen, einem Sponsor des HCL, absolvieren und für den HCL mit der Nummer 24 auflaufen.

Sport und Beruf müssen zusammenpassen

Für HCL-Präsident Frank Kurz passt der Neuzugang perfekt zur Vereinsphilosophie: „Wir wollen Spieler, die talentiert und sportlich ehrgeizig sind und trotzdem nicht die eigene berufliche Zukunft aus dem Auge verlieren. Patrik erfüllt genau diese Voraussetzungen.“ Dass man Rypar beim Sponsor eine Ausbildungsstelle hatte besorgen können, sei mit ausschlaggebend gewesen für dessen Wechsel nach Landsberg, obwohl er auch andere Angebote gehabt habe, so Frank Kurz.

Unterdessen sind alle Nachwuchsmannschaften in die Eiszeit 20/21 gestartet – vorerst allerdings in Kaufbeuren, in Landsberg gibt es ab dem 6. September Eis. Der hauptamtliche Nachwuchskoordinator und Trainer Marcel Juhasz zeigte sich begeistert: „Für unsere Spieler und auch für unser Trainerteam ist es super, endlich wieder auf dem Eis zu stehen. Wir sind mit einer guten Intensität ins Training gestartet und wollen in den nächsten Wochen die Grundlagen für eine erfolgreiche Spielzeit legen.“ (lt)

Lesen Sie dazu auch: Der HCL tüftelt an Konzepten für Trainings und Spielbetrieb

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren