Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Der HC Landsberg ist in der Eishockey-Oberliga angekommen

Eishockey

08.11.2020

Der HC Landsberg ist in der Eishockey-Oberliga angekommen

Dennis Sturm (rechts) erzielte das erste Oberliga-Tor für den HC Landsberg. Am Ende feierten die Riverkings in Lindau einen Kantersieg.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Plus In Lindau holen die Landsberg Riverkings ihre ersten Punkte in der Eishockey-Oberliga. Bei der Aufstellung des HCL gibt es Überraschungen.

Der HC Landsberg holt sich in Lindau mit einem Kantersieg die ersten Punkte in der Eishockey-Oberliga. Nach der 0:4-Niederlage gegen Füssen zum Auftakt gab es für HCL-Trainer Fabio Carciola und sein Team in Lindau einen 7:1-Kantersieg. Bei der Aufstellung präsentierte Carciola einige Überraschungen – und die zeigten Wirkung.

Tobias Wedl ist hart im Nehmen: Obwohl sich der HCL-Kapitän am Freitag bei einem Check den Kiefer ausgerenkt hatte –dieser war ihm im Landsberger Krankenhaus wieder eingerenkt worden –, war er in Lindau wieder auf dem Eis. Diesmal stellte HCL-Coach Fabio Carciola auch etwas um: Sven Gäblein rückte in den Sturm, dafür war Markus Jänichen wieder in der Verteidigung – am Freitag war er ja als Stürmer im Einsatz gewesen. Zudem spielten den Landsbergern die frühe Führung in die Karten. "Aber die ganze Mannschaft hat auch die Vorgaben des Trainers perfekt umgesetzt", fasst Teammanager Michael Oswald die Partie zusammen.

Landsberg geht in Überzahl in Führung

Für die Landsberger hätte das Spiel kaum besser beginnen können: Gleich die erste Überzahl wurde zum 1:0 genutzt. Gerade mal eine gute halbe Minute saß Fabian Birner auf der Strafbank, da klingelte es im Kasten der Gastgeber. Auf Pass von Marius von Friderici und Maximilian Raß erzielte Dennis Sturm das erste Oberligator für den HC Landsberg (6.). Dann wurde es brenzlig für die Riverkings, als sie gut eine Minute in doppelter Unterzahl überstehen mussten, aber spätestens bei Michael Güßbacher im HCL-Tor war Endstation. Nicht nur in dieser Phase zeigte Güßbacher eine überragende Leistung, er war der sichere Rückhalt und ließ die Gastgeber immer wieder verzweifeln.

Und als Landsberg wieder einen Mann mehr auf dem Eis hatte, gelang der zweite Treffer: Hayden Trupp erhöhte in der 19. Minute nach Pass von Michael Fischer und Patrick Seifert auf 2:0, damit ging es in die erste Pause. „Jeder hat hervorragend seinen Job erledigt, und die Tore geben Selbstvertrauen“, lautete das Zwischenfazit von Teammanager Michael Oswald. Einzig die Strafzeiten müsse man vermeiden. Der Schiri legte die Regeln streng aus – aber gerecht auf beiden Seiten.

Landsberg findet die richtige Antwort auf den Gegentreffer

Doch vor allem die Landsberger kamen damit nicht zurecht, kaum hatte man die erste Strafe im zweiten Drittel überstanden, geriet man erneut in doppelte Unterzahl - und musste den Anschlusstreffer hinnehmen (29.). Aber nur eine Minute später stellte erneut Hayden Trupp wieder den alten Abstand her. Und der HCL baute den Vorsprung gleich weiter aus, denn Michael Fischer traf in der 31. Minute zum 4:1 – daraufhin wechselte Lindau den Keeper, doch das brachte nichts. Eine Minute vor Ende des zweiten Abschnitts sorgte Dennis Sturm mit dem 5:1 schon für eine Vorentscheidung.

Sehen Sie hier die Bilder vom Oberliga-Start des HC Landsberg:

Im ersten Oberligaspiel kommen die Landsberger gegen den EV Füssen noch nicht so richtig in Fahrt.
53 Bilder
Verhaltener Oberliga-Auftakt der Landsberg Riverkings
Bild: Thorsten Jordan

Dann wurde es im letzten Drittel richtig bitter für die Gastgeber: Michael Fischer erhöhte nach nur zwei Minuten auf 6:1 und Sven Gäbelein legte gut eine Minute später in Unterzahl noch das 7:1 nach, dabei blieb es dann auch.

Am Dienstag steht bereits das nächste Spiel für den HC Landsberg auf dem Programm, dann sind die Riverkings beim SC Riessersee zu Gast. Eine sehr schwere Aufgabe: Der SCR gewann am Sonntagabend deutlich mit 8:3 beim EC Peiting. "Aber nach diesem Sieg können wir jetzt etwas beruhigter nach Garmisch fahren", meinte Teammanager Michael Oswald.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren