1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Der HCL enttäuscht beim Tabellenvorletzten

Landsberg

01.12.2019

Der HCL enttäuscht beim Tabellenvorletzten

HCL-Trainer Fabio Carciola hatte vor der Partie vor den starken Power-Play-Spielern des ESC Dorfen gewarnt.
Bild: Thorsten Jordan

Plus  Die Eishockeyspieler des HC Landsberg kassieren eine Niederlage gegen ihren Ex-Trainer. Warum der Tabellenvorletzte Dorfen gegen die Riverkings gewinnen konnte.

Eine über weite Strecken schwache Leistung hat der HC Landsberg gegen den Tabellenvorletzten ESC Dorfen gezeigt. Das Team aus dem Landkreis Erding wird von Randy Neal trainiert, der vergangene Saison noch in Landsberg hinter der Bande stand.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Am Ende siegten die Gastgeber mit 3:2. Die Riverkings konnten sich im ersten Drittel kaum Chancen erarbeiten. Eine Überzahlsituation nutzen die Gastgeber, um in Führung zu gehen. Vor der Partie hatte HCL-Trainer Fabio Carciola vor den guten Power-Play-Spielern Dorfens gewarnt. Im zweiten Abschnitt agierten die Riverkings besser, erlebten aber zunächst eine böse Überraschung. Bei eigener Überzahl kassierten sie das 2:0 nach einem Scheibenverlust im Spielaufbau (24.). Nur zehn Sekunden später konnte Thomas Fischer aber den Anschluss wieder herstellen.

Die Differenzen mit den Fäusten geklärt

Danach ließ der HCL einige Chancen liegen und musste in der 36. Minute erneut einen Gegentreffer hinnehmen. Wieder nutzte Dorfen eine Überzahl aus. Die Gastgeber bewiesen ihre Effizienz. Viel mehr Gelegenheiten hatte das Team im Mitteldrittel nämlich nicht. An dessen Ende klärten HCL-Spieler Robin Maag und ein Dorfener ihre Differenzen mit den Fäusten und durften lange auf der Strafbank Platz nehmen.

Das letzte Drittel begann dann erfreulich. Mika Reuter besorgte bereits nach 40 Sekunden den 3:2-Anschlusstreffer. Weitere Chancen vereitelte der erst 18-Jährige Goalie des ESC, dessen Leistung Landsbergs Teammanager Michael Oswald lobte. Nach dem Abpfiff sagte er: „Die ersten 30 Minuten der Partie waren schlecht. Dann hatten wir eine gute Phase, und im Schlussabschnitt kam von uns auch zu wenig. So gewinnt man gegen keine Mannschaft“.

Lesen Sie dazu auch: Torhüter Markus Kring fällt lange aus und der HCL holt Ersatz

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren